Jetzt sehen Sie durch » Februar 2010

Sascha Anderson: jeder satellit hat einen killersatelliten

Sascha Anderson: jeder satellit hat einen killersatelliten

Siebzehn Jahre nach der Veröffentlichung von „Jeder Satellit hat einen Killersatelliten“ und sieben Jahre nach der Bestätigung des Stasivorwurfs kann man einen zweiten Blick auf Sascha Andersons ersten Gedichtband werfen. Vierzehn alte Gedichte sind neu hinzugefügt.

Bert Papenfuß: dreizehntanz

Bert Papenfuß: dreizehntanz

„Papenfuß ist ein Meister nicht-syntaktischer Grammatik.
Scherz. Sind die Gedichte meines Freundes rätselhaft? Das Rätseln gehört zu den ältesten Vergnügungen der Menschheit; Rätsel sind neben den Zaubersprüchen, poetische Ursubstanz. …“ Karl Mickel

Bert Papenfuß: TrakTat zum Aber

Bert Papenfuß: TrakTat zum Aber

„TrakTat zum Aber“ vereint die Gedichte aus den Jahren jugendlicher Revolte, die schon die kommende „Wende“ ankündigen. Papenfuß ist ihr poetischer Seismograph.

Bert Papenfuß: harm

Bert Papenfuß: harm

Die sprachkritische Arkdichtung mit politisch engagierten Texten, die ihn bekannt machten, früher nur in Westberlin publizierbar.

Raja Lubinetzki: Der Tag ein Funke

Raja Lubinetzki: Der Tag ein Funke

Unerhörte Verse als Befreiungsversuche aus äußeren und inneren Bedrängnissen äußeren und inneren Bedrängnissen eines Daseins „fremd im eigenen Land“. Großstadtlyrik wie aufsprühende Funken aus dem Alltag Berlins mit seinen gegensätzlichen Hemisphären.

Heike Willingham: vom fegen weiß ich wird man besen

Heike Willingham: vom fegen weiß ich wird man besen

Poetische Landschaften und Gestalten zwischen deutscher und polnischer Ostseeküste und in Berlin in beunruhigt-insistierenden Versen.