Jetzt sehen Sie durch » August 2010

Peter-Huchel-Preis 1993: Sarah Kirsch

Peter-Huchel-Preis 1993: Sarah Kirsch

Gegliedert in Texte, Dokumente und Materialien, enthält das Jahrbuch zum Peter-Huchel-Preis poetologische, bio- und bibliographische Materialien über den Preisträger.
Sarah Kirsch erhielt den Preis für ihr Buch „Erlkönigs Tochter“.

Peter-Huchel-Preis 1987: Wulf Kirsten

Peter-Huchel-Preis 1987: Wulf Kirsten

Gegliedert in Texte, Dokumente und Materialien, enthält das Jahrbuch zum Peter-Huchel-Preis poetologische, bio- und bibliographische Materialien über den Preisträger.
Wulf Kirsten erhielt den Preis für sein Buch „Die Erde bei Meißen“.

Peter-Huchel-Preis 1989: Luise Schmidt

Peter-Huchel-Preis 1989: Luise Schmidt

Gegliedert in Texte, Dokumente und Materialien, enthält das Jahrbuch zum Peter-Huchel-Preis poetologische, bio- und bibliographische Materialien über den Preisträger.
Luise Schmidt erhielt den Preis für ihr Buch „Die Finsternis die freie Existenz“.

Peter-Huchel-Preis 1991: Günter Herburger

Peter-Huchel-Preis 1991: Günter Herburger

Gegliedert in Texte, Dokumente und Materialien, enthält das Jahrbuch zum Peter-Huchel-Preis poetologische, bio- und bibliographische Materialien über den Preisträger.
Günter Herburger erhielt den Preis für sein Buch „Das brennende Haus“.

Peter-Huchel-Preis 1992: Ludwig Greve

Peter-Huchel-Preis 1992: Ludwig Greve

Gegliedert in Texte, Dokumente und Materialien, enthält das Jahrbuch zum Peter-Huchel-Preis poetologische, bio- und bibliographische Materialien über den Preisträger.
Ludwig Greve erhielt den Preis für sein Buch „Sie lacht und andere Gedichte“.

Peter-Huchel-Preis 1995: Durs Grünbein

Peter-Huchel-Preis 1995: Durs Grünbein

Gegliedert in Texte, Dokumente und Materialien, enthält das Jahrbuch zum Peter-Huchel-Preis poetologische, bio- und bibliographische Materialien über den Preisträger.
Durs Grünbein erhielt den Preis für sein Buch „Falten und Fallen“.

Johannes Schenk: Die Gedichte

Johannes Schenk: Die Gedichte

Eine einzigartige lyrische Stimme, so wellentrunken wie erdenschwer. Insgesamt entstanden mehr als sechshundert Gedichte in fünfzehn Bänden, die in dieser dreibändigen Ausgabe zusammengefasst werden.

Ilma Rakusa: Zur Sprache gehen

Ilma Rakusa: Zur Sprache gehen

In den Dresdner Chamisso-Poetikvorlesungen 2005 spricht Ilma Rakusa über: Transit.Transfinit. Oder: Who am I?; Der Autor-Übersetzer; Topographien, literarisch; Das narrative Gedicht; Poesie und Schlaf.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Seite 1 von 512345