Jetzt sehen Sie durch » November 2013

René Depestre: Aus dem Tagebuch eines Meerestieres

René Depestre: Aus dem Tagebuch eines Meerestieres

Die magische Beschwörung menschlicher Wandlung und Verwandlung, die in der heidnischen Wunderwelt der haitianischen Kosmogonie wurzelt, bestimmt den Reiz und die Originalität der Dichtungen René Depestres.

Pierre-Bérenger Biscaye: Näher am Herzen von Esprels

Pierre-Bérenger Biscaye: Näher am Herzen von Esprels

Drei Zyklen über eine Kindheit in der Franche-Comté.

Fazıl Hüsnü Dağlarca: Brot und Taube

Fazıl Hüsnü Dağlarca: Brot und Taube

Mit dieser Auswahl – der bisher umfangreichsten im deutschsprachigen Raum – präsentiert der Verlag Volk und Welt einen Dichter, der in der Türkei als einer der Großen des 20. Jahrhunderts angesehen ist.

Heinz Czechowski: Auf eine im Feuer versunkene Stadt

Heinz Czechowski: Auf eine im Feuer versunkene Stadt

„Ich / Bin verschont geblieben, aber / Ich bin gebrandmarkt“ – ein Satz wie ein Motto für die Gedichte und die Prosa, die vom Ende der fünfziger Jahre bis heute entstanden und Dresden als gesellschaftliche und biographische Landschaft zum Gegenstand haben.

Endre Ady: Der verirrte Reiter

Endre Ady: Der verirrte Reiter

Immer wieder hat Endre Ady (1877–1919) das bittere Los seines Landes besungen.

Peter Hacks: Poesiealbum 57

Peter Hacks: Poesiealbum 57

„Wortwitz und die auffallende Freude des Autors, Motive umzustülpen und zu variieren, arbeiten hier an Gedichten, deren Zeitbezogenheit über eine kurzlebige Aktualität hinausreicht.“ Das gefällt dem Herausgeber Bernd Jentzsch.

Selma Meerbaum-Eisinger: Poesiealbum 166

Selma Meerbaum-Eisinger: Poesiealbum 166

Auf abenteuerlichen Wegen gerettet, spät entdeckt, sind diese Gedichte – Bruchstücke eines gewaltsam abgebrochenen Lebens – bewahrenswerter Bestandteil deutschsprachiger Lyrik unseres Jahrhunderts.