Jetzt sehen Sie durch » Juni 2014

Georg Maurer: Poesiealbum 43

Georg Maurer: Poesiealbum 43

Georg Maurers Gedichte entstanden auf der Suche nach den Schönheiten des menschlichen Daseins und leben von ihren Entdeckungen.

Gino Hahnemann: ein auge vereist

Gino Hahnemann: ein auge vereist

„ein auge vereist“ von Gino Hahnemann
aus Gino Hahnemann: Allegorie gegen die vorschnelle Mehrheit,
Druckhaus Galrev, 1991

Wladimir Majakowski: Poesiealbum 2

Wladimir Majakowski: Poesiealbum 2

„Grundton dieser Poesie ist die tiefe, mitreißende Liebe zum sozialistischen Vaterland.“ schreibt Hugo Huppert. „Kommunisten, folgt mir nicht!“ war wahrscheinlich Majakowskis Vorantwort.

Erich Fried: Poesiealbum 22

Erich Fried: Poesiealbum 22

Erich Frieds Gedichte sind notwendige Richtigstellungen in der Absicht, das von den Massenmedien dieser Welt angeschwärzte Bewußtsein ihrer Bewohner allmählich an den verbindlichen Wortlaut der Wahrheit zu gewöhnen.

Dénes Krusovszky: Wie schön das Kaputtgehen ist

Dénes Krusovszky: Wie schön das Kaputtgehen ist

Verlassenheit und Fremdsein sind in den Gedichten Dénes Krusovzskys auf eine Weise dargestellt, dass wir uns darin heimisch fühlen können.

Christoph Buchwald & Ludwig Harig (Hrsg.): Jahrbuch der Lyrik 2001

Christoph Buchwald & Ludwig Harig (Hrsg.): Jahrbuch der Lyrik 2001

… Vom freien Rhythmus bis zum strenggefügten Sonett, vom lockeren Prosagedicht bis zur konkreten Poesie, vom lapidaren Vierzeiler bis zum optischen Lautgedicht…

Norbert Hummelt: Stille Quellen

Norbert Hummelt: Stille Quellen

… und kehrt zurück zu den stillen Quellen: zu seiner Herkunft und zu unseren Verstrickungen in die schwierige deutsche Geschichte.

Seite 1 von 3123