Barbara Frischmuth: Zu Georg Trakls Gedicht „Vorstadt im Föhn“

Mashup von Juliane Duda zu der Beitragsserie „Im Kern“

Im Kern

– Zu Georg Trakls Gedicht „Vorstadt im Föhn“ aus Georg Trakl: Die Dichtungen. –

 

 

 

 

GEORG TRAKL

Vorstadt im Föhn

Am Abend liegt die Stätte öd und braun,
Die Luft von gräulichem Gestank durchzogen.
Das Donnern eines Zugs vom Brückenbogen –
und Spatzen flattern über Busch und Zaun.

Geduckte Hütten, Pfade wirr verstreut,
In Gärten Durcheinander und Bewegung,
Bisweilen schwillt Geheul aus dumpfer Regung,
In einer Kinderschar fliegt rot ein Kleid.

Am Kehricht pfeift verliebt ein Rattenchor.
In Körben tragen Frauen Eingeweide,
Ein ekelhafter Zug voll Schmutz und Räude.
Kommen sie aus der Dämmerung hervor.

Und ein Kanal speit plötzlich feistes Blut
Vom Schlachthaus in den stillen Fluß hinunter.
Die Föhne färben karge Stauden bunter
Und langsam kriecht die Röte durch die Flut.

Ein Flüstern, das in trübem Schlaf ertrinkt.
Gebilde gaukeln auf aus Wassergräben,
Vielleicht Erinnerung an ein früheres Leben,
Die mit den warmen Winden steigt und sinkt.

Aus Wolken tauchen schimmernde Alleen
Erfüllt von schönen Wägen, kühnen Reitern.
Dann sieht man auch ein Schiff auf Klippen scheitern
Und manchmal rosenfarbene Moscheen.

 

Flüstern und Gaukeln

Es ist dies ein frühes Gedicht von Georg Trakl, erstmals erschienen 1913 in dem Band Gedichte, Noch fehlen die typischen Trakl-Wörter, die exzessiv eingesetzten „sanft“, „dunkel“, „blau“, „silbern“, „kristallen“ und „purpurn“. Hier ist es ein schlichtes „rot“, das den Farbton angibt: „In einer Kinderschar fliegt rot ein Kleid“, eine der schönsten Lyrikzeilen, die ich kenne. Mit einemmal tanzt einem der ganze ausgelassene Haufen vor Augen, das „Geheul aus dumpfer Regung“ weit hinter sich lassend, denn inmitten des Haufens leuchtet eine Erwartung auf. Wahrscheinlich gehört dieser Satz zum Fröhlichsten, was Trakl zu sagen wußte, in einem Augenblick des Verweilens, der angedeuteten Freude, bevor die Farbe rot wieder ihrem blutigen Charakter erliegt.
„In Körben tragen Frauen Eingeweide“: Die glückabgewandte Seite des Menschseins zeigt sich dreist- und für einen Moment mag man sogar glauben, daß es die eigenen Eingeweide sind, die diese armutgeschundenen Wesen vor sich her stemmen. Dieses Bild der Not, nämlich daß Frauen von den Schlachtern Blut und Eingeweide erhalten, um daraus – mit ein wenig Speck als Zutat – Würste zu machen, begegnet einem auch bei dem ungarischen Erzähler Andor Endre Gelleri, einem urbanen Chronisten der dreißiger Jahre, aber auch ein Theodor Kramer könnte an einem solchen Bild das Elend der Besitzlosen festgemacht haben. Trakl führt dieses Armutsthema aber nicht weiter.
Ihm geht es eher um den Kontrast, um die starken Farben, die sich, gepaart mit „Schmutz und Räude“, gegen die Dämmerung abzuheben haben.
Was die Eingeweide nur andeuten, kommt nun den stillen Fluß herunter – „feistes Blut; Und langsam kriecht die Röte durch die Flut“. Die Farbmetapher hat an Eindringlichkeit zugenommen. Jeder, der eine Zeitlang in den Alpen gelebt hat, kennt die farbverstärkende Wirkung des Föhns, der nicht nur Migräne beschert, sondern auch eine Art von Übersichtigkeit. Die kühne Form „Föhne“ nimmt die Mehrzähligkeit auf, und das Flüstern und Gaukeln setzt einen Zauber frei, der den Gedanken an ein früheres Leben, möglicherweise ein besseres, wenn schon kein lustvolleres, zumindest zuläßt.
Es gibt also die Erinnerung, selbst wenn sie durch das „vielleicht“ schon wieder geschwächt erscheint, sich zum Hauch verflüchtigt, der sich mit den warmen Föhn-Winden auf und ab bewegt. Und sie hinterläßt Spuren, Spuren, die in die Einbildung führen, die sich – durch keine Erfahrung belastet – zu prächtigen, föhnsichtigen Bildern ausstülpt. Und wieder geht es um Mehrzähliges, Mehrdeutiges. Die Wägen, ein nicht minder ungewöhnlicher Plural wie die Föhne, schließt auch die Wege durch die Wolkenalleen mit ein. Die Kulissen sind rasch errichtet, vor denen sich aufs neue ein Scheitern ereignet. Kreuzfahrer-Personal, abendländische Reiter und Seefahrer, die sich aus Wolken bilden. Eine Brücke vom Jammer der Armut zum Jammer des Streits?
Doch dann geschieht es. Etwas für Trakl sehr Untypisches. Der Weg von der Fata Morgana der schimmernden Wolken bis zur Moschee ist weit, aber nicht allzu weit. Doch das ist nicht das Wunder, auch wenn es um Spiegelung geht. Das Wunder sind die rosenfarbenen Moscheen (Symbol des morgenländischen Erzfeindes), die das Blut aus der Metapher des Todes in eine des Lebens zurückholen. Das fröhliche Rot des Kinderkleides, das sich abrupt in die Farbe des Bluts von geschlachteten Tieren verkehrt hat, verwandelt sich in die Farbe von Rosen und suggeriert das Bild einer anderen Kultur. Ein Föhn-Traum? Jedenfalls einer, den Trakl höchst selten geträumt hat.

Barbara Frischmuthaus Marcel Reich-Ranicki (Hrsg.): Frankfurter Anthologie. Einundzwanzigster Band, Insel Verlag, 1998

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.