Bianca Döring: Ging ich durch Stein und Luft

Mashup von Juliane Duda zu dem Buch von Bianca Döring: Ging ich durch Stein und Luft

Döring-Ging ich durch Stein und Luft

WANDLUNGEN

So weit bin ich hinausgeschwebt
durchs Labyrinth der Tode
hab mich ins Sternenkleid gewebt
des Himmels Lichtpagode

Bin leis gestorben in Musik
aus Sturm und Schrei und Not
hab nichts vermißt im Augenblick
am tiefsten Abendrot

Geküßt hab ich in schwarzer Nacht
des Gottes Schwert – es sprang
sein Herz in mich! Ich bin erwacht
voll Atem und Gesang

 

 

 

 

Existentielle Fragen

verwoben mit archaischen Chiffren, ein weiter Raum ist der Ausgangspunkt der neuen Gedichte von Bianca Döring. Von dort aus schickt sie ihre Worte auf die Reise ins Geheimnis. Sie nimmt uns ebenso empfindsam wie entschlossen an die Hand, die leuchtenden Bilder in ihren Versen machen Mut, hinter den Spiegel zu treten, an einen Ort, an dem wir uns selbst begegnen, unseren Wunden und Verletzungen, unseren Wünschen und Träumen. Diese Gedichte sind ein tief bewegendes, aus der Erfahrung von Trauer und Verlust komponiertes Liebeslied.

Horlemann Verlag, Klappentext, 2015

 

Fakten und Vermutungen zur Autorin + facebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0:00
0:00