Der Prokurist: No. 0

Mashup von Juliane Duda zu dem Buch Der Prokurist: No. 0

Der Prokurist: No. 0

dedikation:
für honza
titel:
schrott
text:
korrosion ist wahrheit
abfall schönheit, müll tüll
gott ist gut, besen böse
gekeif unausgegorenheit
so könnte man meinen
in wahrheit jedoch unschuld
schuld hingegen korrosion
& korrosion wie gesagt wahrheit

Bert Papenfuß

 

 

 

„Einsamkeit ist nur ein Wort“

auch wenn wir den uns über die jahrhunderte des lichtlesen- und nichtschreibenkönnens angedichteten ohren nicht trauen: bert papenfuß-gorek schreibt nicht, er spricht. die schrift ist die last seiner sprache. wie die farbe der zeichnung zur last wird. die leichtigkeit der koloratur vertuscht die schwere des strichs, hebt den widerstand des materials dieser form gegenüber auf. noch ist der text nichts anderes als eine im maß der not, die sich wie schriftsprache fortpflanzt, über die seite hinabkurvende zeile, einfach zu erkennen, wenn er von rechts oben nach links unten wie im klittsekleinen testament, die seite (zer)schneidet:                                   aaaaaaaaa       aaaaaaaaa aaaaaaaaaaaaaaaaa /
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaad
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaas
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa        /
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaak
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaal
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaai
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaat
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaat
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaas
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaae
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaak
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaal
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaae
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaai
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaan
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaae
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa/
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaat
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaae
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaas
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaat
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaam
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa ae
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaan
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaat
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa/
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaad
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaae
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaas
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa/
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaab
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaae
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaar
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaat
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa/
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaag
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaao
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaar
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaae
aaaaaaaaaaaaaaaaaaak
aaaaaaaaaaaaaaaaaa/. dieser text, schon aus den ark-dichtungen, spiegelt den stand der dinge vor zehn jahren. geblieben sind davon der gestus des sprechens und die eigenartige fremdheit zwischen thema und ton. und mehr noch: wo immer man meint, entführt zu werden in geschichte oder klartext, der bruch, die möglichkeit des lesers, sich von sich selbst als mitgerissener zu distanzieren, bleibt ein system papenfuß-gorekscher dichtung, die nicht vorgibt erfindungen zu machen oder andererseits ironische distanziertheit vorspiegelt, sondern seinem wesen, an- und abwesend zugleich zu sein, entspricht:
aber schon ist alles anders: gleichzeitig, verschiedenstes wahrhaben. noch in fürsprache versunken, ganz minnesang, zerreisst auch der text. der liebende, eben noch singend und überquellend vor unverletzlichkeit, kehrt durstig an die quelle zurück, die eine andere ist, und, da er weiss was kommt, singt er nicht selbst, schon lässt er singen:

aaaaaaaaaajede uhr isn zeitzünder
ich hab mich
aaaaaaaaaaaafon der zeit
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
ferspottet gefuelt
jede zeit ferspottet jeden augenblikk …

und da es keine bannsprüche sind, oder die manieristischen fingerzeige versagen (der orient mehr noch einen unverfügbaren ort, ein modell gegen die analyse hergibt), wird bei papenfuß jetzt der sänger besungen:

friedemann bruder gesetzlos

dein jodler & der fesche peitschenknall
zu meinen tuekken auf deinen ruekken
schnalln weit ins wuestenthal hinaus &

schreist du: glaub mir erlaubt mir
alle bilder heissen elfsamkeit so so
fersteh ich dich erlaubs mir also

weist dein boss zu meinsagen & sagt
die frau ist die drekksau der welt
& der mann ist der drekksau die welt

o du warst so irgendwo …

hier schon klingt durch, wie der text zum raster wird, zum schild für den kleinen freien fleck schuldgeschichte, der beim bade in der verletzung zwischen die schulterblätter fiel.
so, immer den text im rücken, was auch nur sagt, dass das folgende modell, sich ebenfalls umkehren kann, verstehe ich bert papenfuß-goreks dichtung. sie ist gebärde mit dem hang, der neigung zum gestus, zum, wie im abstrakten expressionismus, vollführten makrobischen trend zur auflösung im wandernden blick. also doch bannverse. nein. denn das gedicht bedeutet nicht verkürzung, sondern verschiebung der perspektive, heisst, in sich gehen, in das system der aussage, die stützende gestalt. es ist schon eigenartig, wenn ich in einem vor einem jahr aufgezeichneten gespräch zwischen egmont hesse (dem herausgeber der ostberliner zeitschrift SCHADEN) und papenfuß lese, dass man aus dem wie eigentlich mehr erfahre als aus dem was. das sagt doch vorläufig nicht mehr über seine texte als, dass ein positionswechsel vom ich zum du, dass der sänger nun auch den gesang gefunden hat, stattfand, und sich nun, nach etwas über achtzehn jahre schreiben zeigt: papenfuß-gorek schreibt nicht, er spricht. die achtzehn jahre betone ich, weil ich meine, dass sie einen raum des denkens eben mehr als einen raum des dichtens darstellen, und denken meint hier: dichten in aktion, nicht reaktion.
ich will das hier nicht vergleichen, muß aber, wenn ich von dieser dichtung spreche, also von eigendynamik zu sprechen gezwungen bin, auf den polyedrischen charakter auch dieses mediums verweisen. vereinfacht könnte man sich das auch als einen würfel vorstellen, dessen flächen den vier grundfarben sowie schwarz und weiss entsprechen.
die eigendynamik des lyrischen wesens (nach kandinsky von innen nach aussen, ohne die uns sichtbare form) erklärt sich hierbei damit, welche flächen in welcher neigung ich dem gegenüber zeige, für den der text, sagen wir mal, geschrieben ist. das bedeutet jedoch keinesfalls, selbst dann nicht, wenn mir eine der flächen frontal begegnet, einseitigkeit, aber im gegenteil, totale überlagerung gegenseitiger färbung. auf diesen punkt gebracht, ist auch die dichtung papenfuß-goreks radikal vernünftig. ein beispiel:

schalt an, hör nicht hin, schalt ab, hör mal rein
ein bonz’ – ein bolzen, ein wanst – ein wehwehchen
aaaaawer bricht die fugen, fügt die brüche
aaaaawer tut gefallen, fällt tot um
aaaaawer ist wer, warum ich
aaaaawer bist du
tür auf, blaugeschlagene, blutunterlaufene; tür zu
tür auf: engelsgleiche – treten ein, ohne worte
thema:
anständige frauen
titel:
jedes wort ist antwort

am ende noch eins: jeder, der mit deutschsprachiger literatur zu tun hat, kennst wenigstens seinen namen. keiner der verlage mit geld hat es in den letzten zehn jahren fertiggebracht von ihm ein buch zu verlegen, von den zehn jahren davor will ich gar nicht sprechen. der einzige, der es tat, der einen teil der frühen texte von bert papenfuß-gorek herausbrachte, war norbert tefelski vor drei jahren in seinem, jede mark woandersherholendem KULTuhr Verlag. ich erinnere hier also nochmal an HARM, die arkdichtungen dieses wirklich wesentlichen dichters deutscher sprache. es ist in durchaus ähnlicher beziehung wie im osten die schande einer wissenden gesellschaft, der ihr wissen zur entschärfung dient, und die ihre literatur nur als sentimentale nabelschnur des wissens vom ich zum es akzeptiert, und so jedes wirkliche du ausschliesst. bert papenfuß-gorek sagt:

… die gewißheit, daß keine eventuelle doch noch vorhandene
aaaaaaaaaaaaaaanaivität mich naturalisieren wird
das gedachte gefühl meiner ursprünglichen unwillkomenheit
aaaaaaaaaaaaaaa& viele andere verliese mehr –
aaaaaaaaaasind immer noch besser als: verlassenwerden

Sascha Anderson

 

Der Prokurist erscheint nicht, er taucht auf

Als Ereignis an immerhin [immer] anderen Orten, im Kontext von, sagen wir, bestimmten Organisationsformen für Öffentlichkeit. Im Konnex mit anderen [Publikationen]. Die Zweitschrift einer Zeitschrift, Nummer Null und Nummer Eins Null. Plötzlich vielleicht und unerwartet tritt Der Prokurist in den Zusammenhang einer Auseinandersetzung, die es ohne [Konjekturen] vielleicht gar nicht gegeben hätte. Der Prokurist aber (Turist im Korpus? Ruki im Orkus? – Pastiors Übertragungsdoppelpunkt der Metapher ins Syntagma) ist immer schon weiter, voraus[sichtlich] nur um weniges, Wort für Wort [vorläufig] ohne Ort [und Jahr]. Der Verteter einer unbegrenzten [unermess-lichen] Vollmacht, seine Freiheitsgrade selbst[vergessen] zu bestimmen oder [auch] zu ver-lieren. Der Prokurist ist kein Sitz für Stimmen einer Sprache [Organ für Literatur], aber jeweils deren Versprechen [Leertasten] um einen attraktiven Punkt. Eine Erscheinungsform mit Mobilität zwischen den Medien: vorübergehend taucht von Mal zu Mal ein Prokurist auf und verschwindet wieder; gleichzeitig aber – und das ist immerhin paradox – wird er immer als derselbe und selbander bändig identifiziert. Ein Name, der nichts benennt als seinen Ruf. Der Prokurist ist als [chaing of?] Beam [Korruptele] ein Hasardeur, der wie alle Parasiten, Schulterhocker, Aufsitzer, tapferen Schneider, Zaunkönige und Zwerge auf Schultern von Riesen die Welt, die er lebt [doch ja, ein bißchen gewiß], schlecht verwaltet, privilegiert [und] bleibt, und jeden Händedruck [lectio difficilior:] Hand in Hand umdreht. [1988/1992]

Edition per procura, Ankündigung

Der Prokurist

Verein für Organisation und Austausch von Kunst und Kultur ist im Jahre 1989 in Wien gegründet worden. Ein Stammtisch von Schriftstellern, Künstlern und Kulturwissenschaftlern konnte kraft Organisation und Koordination von Literatur, Wissenschaft und Kunst im engeren kulturellen Wechsel mit Lana (der Verein ist aus der Tätigkeit und einigen Vorstandsmitgliedern des Vereins der Bücherwürmer Lana hervorgegangen) – aber auch mit weitem Europa überhaupt – eine eigene Informationsstruktur samt Redaktionskonzept aufbauen, gruppieren und weitertragen. Von Lana aus gesehen machte die real existierende und wachsende Vernetzung mit anderen Veranstaltungsorten und Ideenbereichen ein eigenlebiges Büro in Wien notwendig und ermöglichte im gleichen Zuge („transalpin“) die Zeitschrift Der Prokurist mit doppelter Buchführung („Und Tuchfühlung?“). Ein Scharniergelenk dieser Zwillingsbindung war 1989 die Rückführung des Kravoglschen Kraftrades aus dem Technischen Museum Wien ins Geburtshaus des Erfinders nach Lana.

Seit April 1990 hat sich der Verein in zuzüglich strukturierten Räumlichkeiten eingemietet, um von dort aus seine kulturelle Tätigkeit („ungleich“) intensiver aufzunehmen. Die Veranstaltungen der Secession Lana erbieten damit ihr entsprechendes, gleichsam größeren Aktionsradius ermöglichendes, betriebliches Pendant. Die kontinuierliche, propädeutische Vor- und unterstützend redaktionelle Nachbereitung in der Session Wien stillen gleichsam mehrere Verlangen nach erbittlich geltender, ebenso ersichtlich wie repräsentativ einräumender Vermittlungsstruktur, stellvertretend zwischen Wien und Südtirol („wer so will“). Beide zentrieren Sammel- und Verteilungsträger – Archiv und Vertrieb, springender Doppelpunkt – von aktuellen literarischen und offenbaren Beziehungslinien. Damit sind im Modell endlich jene Voraussetzungen zur Organisation von Selbstorganisation gekoppelt, aus denen heraus die procura selbstgewiß hervorragt und – déjà-vu anscheinend – punktet: Es entstand nachgerade das gemeinsame, in Wien und Lana erscheinende Publikationsprojekt edition per procura (Abteilung B) und die alljährlich stattfindenden Kulturtage Lana werden ebenfalls von hier aus konzipiert und bereitet. Von nun an können Lesungen, Veranstaltungsreihen, Symposien und Ausstellungen in Lana sowie Exkursionen und eigene oder nachbarschaftlich berührende Publikationen in einem konzeptionell weiterreichend eingebundenen Zusammenhang koordiniert und operativ, geographisch übergreifend, gewertet werden.
Die dazu erforderlichen Vorarbeiten sind inzwischen soweit abgeschlossen, um die Räumlichkeiten einer literarischen Öffentlichkeit zugänglich und keinen Staat zu machen. Die Session Wien jener ideellen Akademie umfaßt in Ergänzung („ein Herz und eine Seele“) zur erprobten Einrichtung ihres Voraussetzungssystems in Lana: erstens ein funktionales Büro mit entsprechender Geschäftsführung, das die erforderliche redaktionelle Mitarbeit in bezug auf jedwede Produktion in Lana erleichtert; zum andern einen Veranstaltungsraum mit kleinem Schanktisch, wo Werkstattgespräche und Sessionen mit („Sitz im Leben“) Lesungen, Vorträgen und Ausstellungen organisiert bzw. ermöglicht werden sollen; darüber hinaus eine Sammelstelle des Europäischen Archivs für Poesie, welches in Lana in Aufbau ist sowie eine Einlauf- und Vertriebsstelle von Informationen, Ideen und Interessen.
Auch im Jahre 1991 werden Bücherwürmer und Prokuristen als betriebsame Verbindung ihre Tätigkeit im Gefüge verschiedener Veranstaltungsformen, Beziehungslinien und Arbeitsbereichen fortsetzen. Nach erfolgter Verfestigung der infrastrukturellen Voraussetzungen und wechselseitiger Koordination von Sitz und Stimme, zeichnet nunmehr kräftiges Kolorit sichtbar Konturen, zeiht Parcours, Projekt und Produktion nach Jahr und rotem Faden, und noch und noch ergeben einander Ereignisse laufender Dinge, Zeit des Wartens. Der Kreis von Aktivitäten mag sich („Runde“), und mit beruhigter Gelassenheit sehen der Verein der Bücherwürmer und dessen Prokuristen auf alle eingelösten Ankündigungen zurück, sehen zu, daß im gegenwärtigen Jahr das erreichte Tableau gefestigt und wohl zum Teil auch erweitert werden kann. Rückblickend auf einen vervielfachten Realumsatz, welcher jene qualitative Schwelle überschreiten half und ein neuartiges, komplexes Geflecht literarischer Öffentlichkeit entstehen ließ, lokal bis kontinental, wissen mehr und mehr zu schätzen, worauf Tätigkeit jederzeit rückführbar erbaut werden will. Wohl trägt der Fortlauf der Geschehnisse einigen Keim zwar nicht zur Sorge, aber doch zu besonnener Aufmerksamkeit, und die nachdrückliche Bereitschaft zu breitflächig versponnener Aktivität ist dauernd. Einigen war die Akademie noch nie plausibel und, täuscht nicht alles, so rochieren jetzt Demarkationslinien. Schade, soviel Ungestüm. Procura erscheint republik, siebenmal im Jahre 1990 allein: das PR-Projekt mag nur die Stillen vom Land kongregieren, um, aber in ungleich weiterreichter Nachbarschaft wirken, eine Art Exportartikel geistigen Binnenmarktes wiederherzustellen und sich nicht irgendeinem Vergleich kraft ökonomischer Verkaufskraft messen, welcher zudem noch anzuzetteln wäre. Nur die Ruhe. Zum anderen, aber das fällt schon leichter, ist gewiß das Niveau der Veranstaltungen (Abteilung A) – samt dem Ausbau des Europäischen Archivs für Poesie (Abteilung C) – zu halten (aber in Bewegung), zu welchem bereits namhafte Schriftsteller ihre Zuträgerschaft beginnen. Als Akademie für Sprache (Abteilung D) wird die traditionelle Exkursion (Abteilung E) dann nach (und nah) dem Osten – in die Autonome Tschuwaschische Sowjetrepublik – unterwegs sein, so viele mögliche Welten in wie vielen ermöglichten Tagungen („Session aus Secession“). Selbstredend, aber nicht angekündigt, werden einzelne Autoren, Projekte oder Bücher vorgestellt. Dazu kommen Ausstellungen, die den Bereich des Literarischen berühren, etwa die erstmalig vollständige Präsentation der Gemälde Pier Paolo Pasolinis, welche vom Assessorat für Kultur der Provinz Pordenone zur Verfügung gestellt werden. Aus solchem Ungefähr heraus erfolgt, genüglich und wiederholt verjüngt, unablässige Dislokation. Vorausgesetzt, die Dinge laufen.

Seit 1990 erscheint die Zeitschrift Der Prokurist

in Wien und Lana mit mindestens drei Literaturnummern und einer nicht festgelegten Anzahl von Supplementbänden (edition per procura) pro Jahr. Südtiroler Eigentümer des mehrstelligen Publikationsprojekts ist der Verein der Bücherwürmer Lana, Herausgeber Oswald Egger. In Wien trägt die Publikationen als Zweitstelle der gleichnamige Inhaber – Der Prokurist. Verein für Organisation und Austausch von Kunst und Kultur – unter integrierend redaktioneller Mitarbeit bislang vor allem von Peter Waterhouse. Zuträger und Kommanditär Felix Philipp Ingold haftet in korrespondierender Teilhabe aus Zürich am PR-Projekt, Hermann Gummerer hält in der Secession Lana kulturwissenschaftliche Leitlinien inne – mit ermessendem Beirat – sowie jedwede Endredaktion in Zusammenarbeit mit Robert Huez und Arnold Mario Dall’O durch. Damit erfüllt sich das Desiderat einer unmittelbar anwendbaren, funktionalen, zugleich publizistisch präsenten Vermittlungsstruktur zwischen Wien und Lana: Zum einen, was die organisatorischen Voraussetzungen der kulturellen Übertragung betrifft – im Hinblick auf seine ebenenweite Vernetzung – zum anderen, was einen entsprechenden distribuierten medialen Träger bereitet, der Zentrum und Peripherie faktisch ineins setzt. Die Veranstaltungen des Vereins der Bücherwürmer einerseits und die entsprechenden Tätigkeiten des Wiener Büros – vorgestellt repräsentiert als Akademie für Sprache (Abteilung D) finden so endlich ihr geeignetes mediales Pendant.

Aus: Die Akademie ist der einzige hüpfende Punkt im Staate. Jahresbericht der Akademie für Sprache, 1991

Der N.C. Kaser-Preis

gestiftet von Paul Flora, Markus Vallazza und dem Verein der Bücherwürmer Lana – ist eine private Förderung an junge Autoren, welche in einem bestimmten kulturellen, auch kleinen Raum ermeßlich Anregungen streuen, deren Texte Möglichkeiten zu sprachlichen Territorien ausbilden; eröffnende Sprachlandschaften, die neu Anknüpfungspunkte berufen, auch über ermittelbarere, literarische Ebenen hinaus, hin zu einer relevanten Auseinandersetzung (es erscheint jeweils eine Edition per procura, die dem Preisträger und seiner weiterreichenden Umgebung applaudiert). Ohne prästabilisierte Germanistik, die sich als Literaturkritik mißversteht, wird der Preis zweijährig, doch propädeutisch, in Lana vergeben. Der Preisträger wird ermittelt auf Anregung von Schriftstellern im Umkreis der Zeitschrift Der Prokurist, bestimmt vom aktualen ästhetischen und organisatorischen Interesse.

 

Fakten und Vermutungen zum Herausgeber  Ludwig Paulmichl
Fakten und Vermutungen zum Herausgeber Oswald Egger + KLG
FacebookPreis
Porträtgalerie: Autorenarchiv Isolde Ohlbaum + Keystone-SDA +
Autorenarchiv Susanne Schleyer + Galerie Foto Gezett
shi 詩 yan 言 kou 口

 

Der Dichter Oswald Egger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0:00
0:00