Durs Grünbein: Nach Georg Trakls Gedicht „Im Schnee“

Mashup von Juliane Duda zu der Beitragsserie „Im Kern“

Im Kern

– Nach Georg Trakls Gedicht „Im Schnee“. –

 

 

 

 

GEORG TRAKL

Im Schnee

Nachtergebung 1. Fassung 

Der Wahrheit nachsinnen –
Viel Schmerz!
Endlich Begeisterung
Bis zum Tod.
Winternacht
Du reine Mönchin!

 

Schneelicht

Georg Trakl zum Gedenken

Schneelicht ist ein Licht, das sticht.
Durch die Bäume bricht es, sammelt sich in Nestern,
Blitzt von frischen Hauben auf den Dächern, Pfosten.

Auf die Lauer legt es sich, diktiert von Bunkerhügeln
Seinen Frieden mit gezielten Garben in die Menge.
Schneelicht blendet, tischt Erinnerungen auf.

Aus der Kindheit sägt es einen Tag, konturenscharf –
Friert ihn ein, legt ihn ins Tiefkühlfach der Zeiten,
Bis die Zeit gekommen ist, ihn aufzutaun.

Schneelicht öffnet in uns Schicht um Schicht
Von empfindlicher Materie, jagt als Schauer Photos
Übern Rücken, macht den Körper zum Archiv.

Dieser Kranz aus Diamanten ist es, Himmelsfassung,
Die erstrahlt, kaum auszuhalten, irissprengend,
Aus so vielen mikroskopisch kleinen Reinkristallen.

Verzeihung, Hochwürden – wußtet Ihr nicht:
Schneelicht ist ein Licht, das in die Augen sticht. 

Durs Grünbein, aus Mirko Bonné und Tom Schulz (Hrsg.): TRAKL und wir. Fünfzig Blicke in einen Opal, Stiftung Lyrik Kabinett, 2014

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0:00
0:00