Ingold war der…

Ingold war der Unbedarfte, Sehnsuchtslose, der Geringe, seine Stärke war seine Gleichgültigkeit, sein hiesiges Glück. Jetzt und einst und bald waren bei ihm durch nichts verbunden, alles konnte ihm jederzeit zustoßen.

»Jetzt«, sagte der Erzähler. »Bald.«

Dennoch keinerlei Frische, nichts von Jugendlichkeit, der gute Charakter … wie der gute Gedanke … ist trocken, nie, auch nicht bei größter vorgewitterlicher Abendschwüle war an Ingold irgendeine Spur von Schweiß wahrzunehmen, keinerlei Glitzern im Haaransatz, nicht der geringste Geruch. Daß er Tränen hatte, weinen konnte, ist schwer vorstellbar.

Nichts schien ihn zu stören, er störte nicht.

Ingold hätte im Lesesaal sein Zelt aufstellen können, es wäre wohl nicht weiter aufgefallen, er hätte bäuchlings unterm Stoffdach gelegen, bloß sein geschorener Hinterkopf, die stumpf aus dem Ärmelschoner ragende Schreibhand mit dem gelb lackierten Bleistift wären zu sehen gewesen und … vielleicht … das neuste Kreuzworträtsel. »Hätte ich tatsächlich über ihn geschrieben, ich hätte ihn nur einfach I. genannt, monogrammatisch, einfach i oder den Ersten. Wenn ich ihn mir vorstellte, an ihn zurückdachte, sah ich etwas Uraltes, Vergessenes, etwas Erstmaliges, das schon immer dagewesen war, das immer wieder neu erkannt, erfunden werden mußte.« Aber Ingold erfinden, das hieße seine Sterblichkeit auf die Spitze treiben, so daß selbst sein Tod bedeutungslos würde.

»Ich bin mir fast sicher, Ingold kannte jeden, der jemals seinen Lesesaal betrat.« Doch an keinen wird er sich erinnert haben, er lebte in einer Welt ohne Gesichter, ohne Geschichte, seine Welt war eine Welt aus lauter Namen, und Namen vergißt man, bekanntlich, leichter als Geschichten und Gesichter. »Ingold kannte keine Furcht und auch kein Mitleid, ich sage das nicht, weil ich’s wüßte, ich sage es provisorisch mal so, weil ich es so auch schreiben würde, geschrieben hätte.«

Keine Furcht. »Ich glaube, er hat auch die Furcht hier in der Stadt nicht mitbekommen, als drüben der Aufmarsch begann.« Und selbst wenn er von jener an Hysterie und Triumph grenzenden Furcht etwas gespürt hätte, wenn er vom drohenden Aufmarsch gehört hätte, er hätte sich nicht betroffen gefühlt, ein Betroffener war Ingold nicht, er hatte im Unterschied zu mir keine deutliche Herkunft, er war ein Hergelaufener.

Originalbeitrag aus Felix Philipp Ingold: Ewiges Leben

Share on Facebook0Email this to someoneShare on Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.