Ingolds Tagesblock 29

31 x 13 Zeilen über alles und noch viel mehr

29

 

reden, lenkte das Gespräch statt dessen auf den Film … auf einige zu jener Zeit aktuelle
Kinofilme, doch Pastior warf sofort ein, er sehe sich ausschliesslich TV-Krimis an: TV-Krimis
mit ihren rational konstruierten Plots und ihrem stets absehbaren Finale seien für ihn „das
Gegengift“ für seine Albträume. Und ganz unerwartet, um mir „zu zeigen, was das alles für
ein Blödsinn ist“, erzählte er, was er „eben mal wieder vergangene Nacht“ geträumt habe: Er
sei mit M. F. am See spazieren gewesen, habe einen flachen Kiesel aufgehoben, um ihn mit
einem kräftigen Schwung übers Wasser springen zu lassen, aber nein … aber ja, zuvor habe
er mit einem dicken schwarzen Filzschreiber („oder war’s ein Stück Kreide?“) eine Botschaft
auf den Kiesel gekritzelt („wie bei einer Flaschenpost!“), nämlich diese: „Schlag, mein Herz,

du bist nicht Stein.“ Also was? Nichts als Blödsinn?

&
 

Zu seltsamsten Leseerfahrungen haben mir Texte von Paulhan, Caillois, Jankélévitch
verholfen − Autoren, die ich sehr zu schätzen weiss, für die ich auch Sympathie aufbringen
kann, deren Bücher ich mir immer wieder vornehme, ohne dass mich aber irgendetwas

 
Felix Philipp Ingold, 23.11.2017

Ingolds Tagesblock bis zum 31.12.2017 nun in täglicher Fortsetzung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.