Joseph Brodsky

BRIEF AN EINEN ARCHÄOLOGEN

Bürger, Widersacher, Muttersohn und Trottel,
Schnorrer, letzter Dreck, Asyljud, Schwein, verrucht;
allzu oft der Kopf mit Wasser abgebrüht, verrottet,
auch das kleine Hirn ist längst schon ausgekocht.
Ja-jawoll, hier haben wir geruht, in all den Trümmern,
die du heute absuchst – Ziegelsteine, Beton, Holz,
Splitterwerk, ein Ganzes einst, und jetzt zerkrümelt.
Nein, wir haben unsre Frauen nicht geliebt ? was soll’s.
Hart – hört! – klingt, wenn sie auf totes Eisen trifft, die Hacke;
härter freilich traf das Wort, das unsre Waffe war im Streit.
Fremder, he! Pass auf, wir sind nur Aas und Kacke.
Doch was für dich bloss Fäulnis ist, macht unsre Zellen frei.
Lass unsre Namen ruhn. Du sollst die Konsonanten
und Vokale ja nicht restaurieren: Der Lerche sind sie fremd,
’nen tollen Bluthund haben sie als einzigen Verwandten –
der frisst den eignen Kot, sein Spurenelement; und bellt.

aaaaaaaaaa(1985; aus dem Englischen)

 

aus: Felix Philipp Ingold: Gegengabe
zusammengetragen aus kritischen, poetischen und privaten Feldern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.