Der Schrei

Ist es die Natürlichkeit des Schreis, die ihn so entsetzlich macht? Die Tatsache, daß der, der schreit, in seinem ganzen Weh die Zähne zeigt? Noch bevor er sie hat; und selbst dann, wenn er sie verloren hat?

Das Entsetzliche daran ist wohl, daß der Schrei sich bewehrt, um die Wehrlosigkeit des Schreienden zum Hohn zu machen.

Denn vor der Gewalt der Welt hat sich der Schrei noch nie bewährt; im Gegenteil: er gibt ihr recht.

 

aus: Felix Philipp Ingold: Haupts Werk Das Leben
Ein Koordinatenbuch vom vorläufig letzten bis zum ersten Kapitel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.