21. Mai

Schönheit sei, heißt es in Hebbels Tagebuch, »Tiefe der Fläche«. Die Definition erweist sich hier als dunkle implizite Frage. Auch dies ist eine Art von Schönheit, die höchste, wenn ein Satz, ein Sachverhalt, wenn dein Gesicht, ein Bild in jäher Klarheit als Geheimnis sich zeigt; nämlich als das, was sich selbst genügt.
Das Geheimnis, wie die Schönheit, gibt der obszönen, bloß um Information bemühten Frage die Würde zurück. Darin liegt die Fragwürdigkeit beider.


aus: Felix Philipp Ingold: Freie Hand.
Ein Vademecum durch kritische, poetische und private Wälder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.