Auftrag

Bei Martin Buber, im Nachwort zu »Gog und Magog«, findet sich der folgende Hinweis: »… meine ganze Arbeitserfahrung hat mich gelehrt, daß Bücher, die einem aufgetragen sind, langsam reifen, und dann am stärksten, wenn man sich nicht mit ihnen befaßt, und daß sie schließlich ihr inneres Fertiggewordensein einem so kundgeben, daß man sie sozusagen nur noch abzuschreiben braucht.« Und … ja: »Ich schrieb … sehr schnell, als brauchte ich wirklich nur abzuschreiben, alles Sichtbare stand mir deutlich vor Augen, die Verknüpfungen ergaben sich wie von selber.«

Share on Facebook0Email this to someoneShare on Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0

aus: Felix Philipp Ingold: Freie Hand.
Ein Vademecum durch kritische, poetische und private Wälder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.