D. T.

»Ein gutes Gedicht ist ein Beitrag zur Wirklichkeit.«
Beitrag dazu. Teil davon. Und als Teil … ein Ganzes.
Rose … reiner Widerspruch. Doch wessen Lust.
»Tragen muß er«, wie Hölderlin, »zuvor; nun aber nennt er sein Liebstes, / Nun müssen dafür Worte, wie Blumen, entstehn.«

Share on Facebook0Email this to someoneShare on Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0

aus: Felix Philipp Ingold: Freie Hand.
Ein Vademecum durch kritische, poetische und private Wälder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.