Diktat

Zum Nachtessen bei H. und W. L.; eingeladen ist auch der Dichter H. H., der sich rasch betrinkt und auch gleich von seiner Tischnachbarin getadelt wird für sein »unverschämtes Reden«. Worauf sich H. umständlich von seinem Platz erhebt und, mit beiden Fäusten auf den Tischrand gestützt, plötzlich in die Runde brüllt: »Unwichtig, was für ein Wort sein wird; sein wird … die Genauigkeit … der diktierten … Rede.«

Share on Facebook0Email this to someoneShare on Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0

aus: Felix Philipp Ingold: Freie Hand.
Ein Vademecum durch kritische, poetische und private Wälder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.