Exil (II)

»Die Wahrheit und das Gute sind Früchte vom verbotenen Baum … für beschränkte Wesen, für die aus dem Paradies Vertriebenen.« Nicht von Nietzsche … von Schestow stammt der Satz, ein Verdikt, das radikaler kaum sein könnte; fast schon ein Fluch.
Doch wer wagte es noch und wer drängte uns denn, auszuziehen aus den künstlichen Paradiesen, die für uns zur einzigen zivilisatorischen Realität geworden sind, nachdem wir … zur Erkenntnis verführt, zur Objektivierung angehalten, zum Überleben verdammt … das Reale hinter uns gelassen haben, ihm abhanden gekommen sind.


aus: Felix Philipp Ingold: Freie Hand.
Ein Vademecum durch kritische, poetische und private Wälder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.