Fiktiv

Von Heraklit bis Heidegger sei »die Welt als solche«, sagt Axelos, ungedacht geblieben.
Wofür aber spricht das … oder wogegen.
Das Reale kann nicht gedacht werden, also brauchen wir das Denken, um die Realität immer wieder neu … um immer wieder neue Realitäten zu erfinden.
Realitäten sind nichts anderes als mögliche Welten, die für »real« gehalten werden.

Share on Facebook0Email this to someoneShare on Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0

aus: Felix Philipp Ingold: Freie Hand.
Ein Vademecum durch kritische, poetische und private Wälder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.