Handwerk

Die Hände … unsre beiden offenen Hände … sind das aufgeschlagene Buch, durch das wir, während wir lesen darin, lesbar werden.

*

Das Buch eignen wir uns an im Akt des Lesens, der auch ein Akt der Selbstfindung ist, der Selbsterfindung. Denn beim Lesen des Buchs verlieren wir uns.

Share on Facebook0Email this to someoneShare on Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0

aus: Felix Philipp Ingold: Freie Hand.
Ein Vademecum durch kritische, poetische und private Wälder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.