Hic

War’s nicht in der »Berliner Kindheit«, wo Benjamin, bewundernswert selbstbewußt, davon sprach, daß sein Deutsch das bessere, ja das beste sei, weil er sich stets an die Devise gehalten habe, nie ohne Not das Wörtchen »ich« zu verwenden.
Das Schreiben selbst, vermute ich, ist eine existentielle Lebensbewegung … die einzige authentische Geste des Ich-Tuns. Also braucht man nicht auch noch, um sich zu erklären, »ich« zu sagen.

Share on Facebook0Email this to someoneShare on Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0

aus: Felix Philipp Ingold: Freie Hand.
Ein Vademecum durch kritische, poetische und private Wälder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.