Hungerkünstler

Abnehmen als Lebensdevise und Arbeitsprogramm; mit immer weniger Aufwand immer mehr durchsetzen, indem man … losläßt. Also noch viel schlanker werden, kleiner, immer schlanker und kleiner an Leib und Habe.
Kafka, als Hungerkünstler, magert ab bis auf sein nacktes K; die Initiale, Relikt, das den Namen verbirgt und verrät, ist der Anfang vom Ende.
Zum Beispiel Ossip Mandelstam, gestorben in einem Durchgangslager bei Wladiwostok, verwahrte in seiner Gesäßtasche als letzten Besitz eine zerlesene Broschüre mit Gedichten von Petrarca … zum Beispiel Beckett, gestorben in einem Altenheim bei Paris, hinterließ auf seinem Nachttisch als einzige Habseligkeit eine Taschenbuchausgabe von Dantes »Göttlicher Komödie«.
Die armen, arm gewordenen Autoren vermachen uns in der Regel das größere Erbe.

Share on Facebook0Email this to someoneShare on Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0

aus: Felix Philipp Ingold: Freie Hand.
Ein Vademecum durch kritische, poetische und private Wälder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.