Laut

»Die Dinge für einen Augenblick ohne Namen lassen …«, schrieb J.-L. G.: »Vor allem muß man’’s sagen; würde man es nicht sagen, es bliebe banal, geheimnisvoll.«

Share on Facebook0Email this to someoneShare on Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0

aus: Felix Philipp Ingold: Freie Hand.
Ein Vademecum durch kritische, poetische und private Wälder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.