Nebel

Es gibt ein Leben nach dem Tod. Gibt es ein Leben vor dem Tod. Müßig zu fragen.
Der Tod ist der Ort, wo ewig die Zeit tagt; und der Tag bleibt dort für immer der jüngste.
Schimpflich die Geburt.
Besser wäre es, so die vorphilosophischen Griechen, man wäre … ich wäre nicht geboren. Denn mit der Geburt geht die Freiheit, nicht zu sein, verloren … es beginnt die Mißlichkeit, zu sein; also sterblich zu sein.

Share on Facebook0Email this to someoneShare on Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0

aus: Felix Philipp Ingold: Freie Hand.
Ein Vademecum durch kritische, poetische und private Wälder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.