Original

Bisweilen träume ich davon … wünschte ich mir, meine Texte irgendwann einmal so lesen zu können, als wären sie nicht von mir. Und … wie gern würde ich sie dann signieren.


aus: Felix Philipp Ingold: Freie Hand.
Ein Vademecum durch kritische, poetische und private Wälder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .