San Gusmè

Plötzlich nach all den grauen naßkalten Tagen die ganze Sonne, plötzlich dieser März, fast Sommer; Schmetterlinge, gelbe, schwarze, torkeln auf Kniehöhe schräg an mir vorbei; in der Nähe, und doch nicht zu orten, die erste Zikade; die Farben, die jetzt mächtig drängen, geschwollene Knospen, über Nacht sind am Magnolienbaum die zart rosaroten Blüten aufgesprungen; warm der Stein, ich trinke den Wein auf dem Treppenabsatz draußen, Füße nackt, Hemd offen, Strohhut auf, knacke Pistazienkerne; in der Ferne gröhlend eine Motorsäge, drüben die Herde; das Kind, das plärrt, ist eins von den Lämmern; manchmal unterm Horizont ein Hund, der bellt; morgen reise ich ab.


aus: Felix Philipp Ingold: Freie Hand.
Ein Vademecum durch kritische, poetische und private Wälder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.