Schraubenmutter

Das weibliche Geschlecht, meint Perros, sei vergleichbar mit einem spiralförmigen Labyrinth, in das der Mann, wie ein Geräderter rotierend über dem Körper der Frau, sich »einschraubt« … einschreibt.

*

Das Labyrinth als Spirale, bei Perros so etwas wie eine Höllenvision, erinnert an den zarten Faden Ariadnes, der den Mann auf seinem Gang durchs Labyrinth begleitet, der aber auch selbst, wie jedes gesponnene Garn, ein Labyrinth ist.
Seltsame Verkehrung … das gebaute Labyrinth als männliches Konstrukt, ist weiblich imaginiert; wohingegen das Garn, als weibliches Gespinst, der männlichen Geschlechtlichkeit entspricht … der spiraligen Schraube, die es, auf Leben und Tod, zur Mutter drängt.


aus: Felix Philipp Ingold: Freie Hand.
Ein Vademecum durch kritische, poetische und private Wälder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.