Siesta (II)

Über Mittag kurz in der Badeanstalt am Utoquai gewesen … hab mich im Halbschatten hingelegt, bin gleich eingeschlafen; bald wieder aufgewacht vom Geschrei eines Spatzenvolks, das sich, wie ich aus den Augenwinkeln an der Nase vorbei und irgendwie unter den Brauen hervor wahrnehmen kann, von Hecke zu Hecke, von Baum zu Baum wie eine wabernde Wolke durch die heiße Luft bewegt und dabei wie aus einem Schnabel tschilpt.

Share on Facebook0Email this to someoneShare on Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0

aus: Felix Philipp Ingold: Freie Hand.
Ein Vademecum durch kritische, poetische und private Wälder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.