Sonntag (I)

Die einzige wirklich objektive Art zu schreiben, schreibt Florenskij, ist das Zitieren; jedes eigene Wort, schreibt er, sei eine Entstellung der Idee des ersten Autors. In solchem Verständnis hat Francis Ponge die Zitierwut zur reinen Ausdruckswut gesteigert. Die subtilste, zugleich die radikalste Zitierweise bestünde also darin, die Dinge selbst zum Sprechen zu bringen, statt für sie oder über sie zu sprechen.
Die Welt sollte nicht immer nur beschrieben, durch Beschreibung dingfest, also begreiflich und damit verfügbar, beherrschbar gemacht werden; herrschen müßte die Welt selbst … und aber dies hieße nichts anderes als daß sie wahrgenommen werden müßte in ihrer Herrlichkeit, nämlich einfach als das, was sie ist, indem sie, als untergehende, nach ihren eignen Gesetzen wird.

Share on Facebook0Email this to someoneShare on Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0

aus: Felix Philipp Ingold: Freie Hand.
Ein Vademecum durch kritische, poetische und private Wälder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.