Untat

An uns sei es, heißt es sinngemäß in Kafkas »Kübelreiter«, das Negative zu vollbringen; das Positive sei schon immer gegeben.
Ich sehe das anders … eher umgekehrt.
Vorgegeben ist das Negative, normal ist das Böse, jede Schlechtigkeit.
Also wäre das Gute zu tun. Ein hoffnungsloses Unterfangen, solang es dem Menschen überlassen bleibt.

Share on Facebook0Email this to someoneShare on Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0

aus: Felix Philipp Ingold: Freie Hand.
Ein Vademecum durch kritische, poetische und private Wälder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.