Verschrieben

In einem Fernsehgespräch berichtet Rolf Liebermann, als Zeitzeuge befragt, von einem Besuch Max Frischs und Ingeborg Bachmanns in seinem Haus über dem St. Moritzersee. Die beiden seien aus Rom angereist, hätten sich wie üblich gestritten, hätten in getrennten Zimmern bei ihm übernachtet. Am nächsten Morgen um fünf Uhr in der Früh sei Frisch zum zugefrorenen See hinabgestiegen, habe mit einer wuchtigen Schneeschaufel den Namen INGE aufs leicht überschneite schwarze Eis gezeichnet. So daß die Bachmann, als sie am späteren Vormittag aufwachte und vom Bett aus den Vorhang beiseite schob, ihren Namen sozusagen ins Buch der Natur eingetragen sah; sie habe Frischs Schreibakt als eine Liebeserklärung verstanden, Und …
… aber schon beim Mittagessen sei der Streit wieder aufgeflammt, und der Namenszug unten auf dem Eis sei von Wind und Schnee verweht gewesen.

Share on Facebook0Email this to someoneShare on Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0

aus: Felix Philipp Ingold: Freie Hand.
Ein Vademecum durch kritische, poetische und private Wälder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.