Weiß (III)

»Unbestechliche, wüste Fläche, mir gegenübersitzende Todesangst, auf die ich einspreche, nur aus banger Treue zur Erinnerung halte ich mich noch an die sich verflüchtigende, lebendige Schale, an die Eigenarten einer umschließenden Person.« Fläche, Tod, Angst … das Unbestechliche; das Gegenläufige nur leitet über zu Treue, Erinnerung, Person.
So verflüchtigt sich das Leben in der Affirmation.
Brigitte Kronauers Satz tut, was er sagt. »Trauerte ich nicht auch als Kind dumpf zum Fenster hinaus, trauerte unentschieden vor mich hin, und plötzlich hörte ich: ››Steht ein Soldat am Wolgarand …‹<, und schon fing sich alles vage darin, ballte sich erst zusammen und konnte dann wunderbar verrauchen, verdampfen.« Und so fort.


aus: Felix Philipp Ingold: Freie Hand.
Ein Vademecum durch kritische, poetische und private Wälder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.