Werkherrschaft

Mußte einen Schrankspiegel, der sich vom Holz gelöst hatte, neu verleimen lassen; bestellte den Schreiner, Inhaber einer kleinen Werkstatt mit einem Angestellten und einem Lehrling, der aber für die nächsten zehn Tage völlig ausgebucht war. Heute war er da, hat den Spiegel abgenommen, die Hinterseite neu mit Klebebändern versehen, den Spiegel wieder an der Schrankwand fixiert. Eine halbe Stunde Anfahrt, dreiviertel Stunden Arbeit. Kosten pro Stunde pauschal fünfundachtzip Franken. Auf dem vom Chef ausgefüllten, von mir zu unterschreibenden »Regie-Rapport« lese ich: »SPIGEL ABKLEBEN UNG MIT NEUE KLEPBAND WIEDER ANZUKLEBN.«

Share on Facebook0Email this to someoneShare on Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0

aus: Felix Philipp Ingold: Freie Hand.
Ein Vademecum durch kritische, poetische und private Wälder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.