Jens Gerlach: Poesiealbum 214

Gerlach/Ensikat-Poesiealbum 214

MILES DAVIS

o phönix, sing dein lied vom warmen wald!
naht jäh die nacht, wird sich dein traum verwirren:
die tauben elektronenhirne girren,
und nur die jerichoposaune schallt…
o wildnis welt, du vertikales land:
gestirne zittern drüber hin und irren,
zersplittern lautlos, blitzen auf und schwirren
wie projektile von brillantner wand …

aaadie starren fenster. leerer glanz vor gas,
aaaerkennen nichts mehr wie gebrochene augen:
aaarubin, azur – die hoffoung unter glas…

aaao phönix, zeig, daß deine schwingen taugen!
aaadie hoffnung steigt aus weißgeglühtem haß –
aaao phönix, zeig, daß deine schwingen taugen!

aaaazur, rubin – die hoffnung unter glas,
aaaund nichts erkennend wie gebrochne augen:
aaadie starren fenster, leerer glanz vor gas…

wie projektile von brillantner wand
zersplittern lautlos, blitzen auf und schwirren
gestirne, zittern drüber hin und irren:
o wildnis welt, du vertikales land…
nun, da die jerichoposaune schallt
und nur die elektronenhirne girren,
naht jäh die nacht, mein traum will sich verwirren:
o phönix, sing dein lied im warmen wald!

 

 

Stimme zum Autor

Das Gedicht Jens Gerlachs ist politisches Gedicht. Grob und zärtlich, verhalten und leidenschaftlich teilt es unsere alltäglichen kleinen und großen Sorgen und wirft manchmal ein neues Licht auf sie, so daß sie nicht kleiner, aber verständlicher werden. Der Blick geht weit, fremde Menschen und Länder sind ihm nicht fremd, und doch kehrt er immer zurück, zu sich, zu uns, zu den Entwürfen eines menschlichen Lebens, die diese Gedichte wie von innen beleuchten und ihnen ihren Platz in unserer Literatur gesichert haben.

Wolfgang Trampe

Verlag Neues Leben, Klappentext, 1985

 

Fakten und Vermutungen zum Poesiealbum + wiederentdeckt
Fakten und Vermutungen zum Autor
Share on Facebook1Email this to someoneShare on Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.