Lothar Walsdorf: Im gläsernen Licht der Frühe

Walsdorf/Niedlich-Im gläsernen Licht der Frühe

ABENDS/MORGENS
(ANBITTE)

sternlein
deine finger
worte dunkle
klumpen
es war ein
großes lumpen
zwischen dir
und zwischen mir
es war ein
andres wollen
es war ein
hüh und hott
sternlein
deine finger
dunkles wort
und klumpen
es war ein
großes lumpen
dunkles wort
und klumpen
zwischen dir
und zwischen mir

 

 

Lothar Walsdorf,

geboren 1951  in Zittau. Von 1961 – 1967 Aufenthalt in verschiedenen Kinderheimen. Erstes Gedicht nach Gagarins Weltraumflug (1961), damaliger Berufswunsch: Kosmonaut. Arbeit auf einem volkseigenen Gut, Chemiefacharbeiter, Armeedienst. Erste eigene Wohnung 1968: Bautzen, Messergasse 1 (Altstadt). Arbeit in verschiedenen Berufen: Beifahrer, Fensterputzer, Restaurator, Wasseruhrenableser. 1979 Kontakt zum Aufbau-Verlag, zu dieser Zeit mehr als vierzig Hefte Gedichte und Tagebuchaufzeichnungen. Seit Ende 1979 ständiger Aufenthalt in Berlin: Untermieter im Stadtbezirk Mitte. Erster Gedichtband 1981: Der Wind ist auch ein Haus, erstes Kinderbuch 1982: Grün weht der Lärm ins Land. Fünf Hörspiele für Kinder. Inzwischen mehr als achtzig Hefte Tagebuch, Prosa und Lyrik. Seit Anfang 1982 Wohnung mit Blick auf freies Feld am Rande einer Kleinstadt bei Berlin.
Arbeitsmethode: unablässige literarische Anregung aus alltäglichen oder weltbewegenden, aus betroffen oder zufrieden machen Anlässen.

Aufbau Verlag, Klappentext, 1983

 

Im Kleefeld der Worte

Erstaunliches geschieht: Da schreibt einer vom „zweiglein herzlaub“, vom „spiegel unserer traurigen herzen“, beschwört eine „herzgeige“ und die „tore des herzens“, und das in aber Tausenden Gedichten und Schreibversuchen abgegriffene und vernutzte Wort gewinnt erneut Glanz und Aussagekraft. Die Rede ist von Lothar Walsdorfs zweitem Gedichtband Im gläsernen Licht der Frühe, der nach relativ kurzer Zeit dem Band Der Wind ist auch ein Haus folgte. Bereits die ersten Gedichtveröffentlichungen des 1951 geborenen Autors zeigten an, daß eine in ihrer Eigenart unverwechselbare Stimme Wesentliches in die Lyrik unseres Landes einzubringen suchte (Vergleichbares findet sich wohl nur bei Uwe Greßmann). Es ist nicht zuletzt die Gelöstheit und die Unangestrengtheit dieses lyrischen Sprechens, die Walsdorfs Texte von dem verkrampft-dozierenden Gestus, der in neuerer Lyrik gelegentlich begegnet, abheben.
Eine expressive und unkonventionelle Bildlichkeit, wie sie beispielsweise das Eingangsgedicht „Das Jahr“ aufweist, zeichnet viele Gedichte des streng komponierten Bandes aus:

… der herbst ist ein junge aus stürmen
trägt die drachen im arm davon
und die trauben im herz seiner wärme
füllen sich prall mit saft…

Die Metaphorik der Texte Lothar Walsdorfs biedert sich trotz einer gewissen Grelle nicht an, sie wirbt nicht um den Leser. Unspektakulär, fast murmelnd, mitunter auch etwas bramarbasierend ist der Ton der Gedichte, in denen ein zumeist recht überschaubarer Kreis von Weltbezügen ausgeschritten wird. Das lyrische Subjekt bewegt sich im Spannungsfeld zwischen dem Versuch, leidvolle, nachhaltig prägende Erfahrungen der Kindheit zu bewältigen (der Autor lebte von 1961 bis 1967 in verschiedenen Kinderheimen) und dem Bemühen, unverrückbare Positionen gegenwärtiger Existenz auszumachen, zu befestigen oder schon gewonnene „Brückenköpfe“ wieder in Frage zu stellen. Davon zeugen besonders die im Abschnitt „Gedichte im Spiegel“ versammelten Texte, die Titel tragen wie „Selbstporträt, unterwegs“, „Erweiterter Lebenslauf“ oder „Selbstporträt (Der Ichgott)“. Im letztgenannten, außerordentlich vielschichtigen Gedicht teilen sich die Verletzlichkeit des sprechenden Ichs, aber auch ein weitgreifender Anspruch mit:

… ich entblättre mich
zieh mich an mit grün
blüh auf und verwelke
in einer stunde
in einer minute gar
muß ich sterben und zeugen…
muß ich bräute heimführen
und gräber verschließen
muß ich wachsen und warten
und unruhig sein.

Statuarisches findet in den Bildervorrat Walsdorfs kaum Eingang. Gleichsam mühelos erfolgt zuweilen die Destruktion gängiger Sprachmünzen, gelingt eine verfremdende und aufschließende Sehweise, wie sie die meisten der Liebesgedichte im Abschnitt „Sieben Liebeslieder“ erkennen lassen:

deine Augen
flügellose vögel am abend…
im kleefeld meiner wortzeit…

(„Liebeslied, unterwegs“).

Die Musikalität der Walsdorfschen Sprache ermöglicht die Verbindung von vermeintlich Unvereinbarem: die unkonventionelle, stark expressive Metaphorik und gewagte Vergleiche („… und rühr um den blechnapf / meiner zweisamen tage / mit dem löffel meiner worte –“: „Kalenderblatt IV“) korrespondieren mit lose hingetuschten Impressionen. Die Verwendung der zahlreichen Farbsymbole, die in der Mehrzahl der Gedichte eine den Text organisierende Rolle spielen, macht dies besonders augenfällig. Die häufigen Bezüge auf das Erleben, Erahnen und Kombinieren von Farbzeichen sind zweifelsohne Kettfäden in diesem poetischen Gewebe. Die Sogwirkung dieser an Musikalität reichen lyrischen Sprache teilt sich dem Leser auch über die ausgesprochene Vorliebe Lothar Walsdorfs für wiederholende Formen im Satzbau und im Wortbestand mit, die zuweilen zur Manier gerät.
Freilich zeigen sich bald auch andere Gefahren, die mit dieser lyrischen Sprechweise verbunden sind; Lothar Walsdorf ist ihnen nicht immer entgangen. Auffallend ist, und dieser Eindruck verstärkt sich bei mehrmaligem Lesen mancher Gedichte, daß mitunter Farbzeichen („blauer helm abend“; „mittagsgelb“), aber auch Vokabeln wie „Frühling“, „Welt“ oder Winter“ durch fortwährenden Gebrauch zu bloßen Worthülsen werden, denen es an sinnlicher Qualität mangelt. Sie bekommen etwas Formelhaftes, werden zu beliebig arrangierbaren Versatzstücken. Einige wenig überzeugende Texte finden sich auch in den Abschnitten „Kleines Buch“ und „Wochentagslieder“. Ein Beispiel dafür ist das Gedicht „Montag“:

… unser herbstfenster verschließt sich
recht bald schon am abend
um morgen im frühling
der sonne zu weichen
um blankgeputzt die spiegel
des schönen wetters zu rahmen

Das Gedicht läßt einen eigentümlichen Zug ins Ungeformte, Zerfließende erkennen. Es fehlt ihm jene unverzichtbare „Kunstarbeit“, die wiederholbare und beiläufige Sprachmuster von Äußerlichkeiten reinigt, den Text in Unruhe versetzt und in den Rang von Dichtung erhebt.
Das Wort Georg Maurers, das den „Ich-Gewinn“ und die Welthaltigkeit des lyrischen Textes in eine wechselseitige Beziehung setzt, ist oft zitiert worden. „Welt-Gewinn“ – er findet vor allem statt in den Gedichten des Abschnitts „Berlin und anderswo“. Das Erlebnis der großen Stadt (der Autor lebt seit 1979 in Berlin) wurde offenkundig zu einer Zäsur in dem Bemühen um eine schärfere Konturierung des lyrischen Subjekts. Weder ein euphorisches Feiern der die Lebensformen nachhaltig beeinflussenden Großstadt noch ein einseitiges Abschirmen gegenüber der Betriebsamkeit der Metropole signalisieren diese Gedichte. Eine ambivalente, zwischen Anziehendem und Abstoßendem oszillierende Beziehung teilt sich mit:

… zum himmel hoch
da komm ich her
da will ich hin
weg aus dieser hundestadt
mit ihren vielen weichen haufen
und dann doch wieder
hierher zurück
weil ich hier leben muß
weil ich nur hier leben kann
ganztags und halbnachts…
(„Selbstporträt, Alexanderplatz“).

Ein unverkennbares Weiten des Blicks und ein Schärfen der Optik zeigt auch ein anderes Berlin-Gedicht an:

am morgen steht die stadt auf
brennt ihre lichter an
und niest dreimal gen mittag
durch ihre hohlen häuserhände
und wackelt in den tag
eisern verliebt…

(„Vierundzwanzig Stunden II“).

Die Sprachfiguren machen die Atmosphäre der großen Stadt transparent. Ihre situative Qualität erreichen sie vor allem durch ein stärker kontrolliertes, bewußter auswählendes lyrisches Sprechen, das zu einer übergreifenden Tendenz in der Schreibhaltung dieses Lyrikers werden könnte und sollte.

Rainer Zekert, neue deutsche Literatur, Heft 2, Februar 1985

 

Die poetischen Mitschriften einer furchtbaren Erinnerung

– Das Werk des Dichters Lothar Walsdorf harrt der Wiederentdeckung. –

Zehn Monate lang klingelte sein Handy und seine Stimme bat darum, nicht auf die Mailbox zu sprechen. Immer wieder versuchten Mitarbeiter des Berliner Henschel Verlages, Lothar Walsdorf zu erreichen – vergeblich. Der Dichter war bereits am 5. Juli 2004 unter bis heute ungeklärten Umständen im Alter von 52 Jahren gestorben. Sein Verlag erfuhr davon erst durch eine Nachfrage beim Einwohnermeldeamt Berlin-Pankow, dort war er – noch – Mieter einer kleinen Wohnung.
Walsdorf war ein Fall für das Sozialamt; aber das ist eine lange Geschichte, Die ehemaligen Genossen der Meldebehörden in Königs Wusterhausen und Berlin (DDR) werden sich vielleicht an den Problembürger erinnern. Keine Wohnung, keine „richtige“ Arbeit, Zuführungen durch die Volkspolizei, Aufenthaltsverbote für die Hauptstadt.
Walsdorf wurde 1951 in Zittau geboren, ist in Heimen aufgewachsen und schlug sich in DDR-Zeiten mit Gelegenheitsarbeiten durch. Anschluss an literarische Szenen hat er nie gefunden, aber auch nie gesucht. Sein Werk harrt der Neuentdeckung, denn er war ein großer Dichter, Franz Fühmann hat dies als erster erkannt und ihn Anfang der 80er Jahre in Sinn und Form vorgestellt. Neben Kinderbüchern, Dramatik und Hörspielen erschienen in dichter Folge Lyrikbände wie Der Wind ist auch ein Haus (1981), Im gläsernen Licht der Frühe (1983), Über die Berge kam ich (1987). Im Bändchen Grün weht der Lärm ins Land, das ausgerechnet in der Reihe der Trompeterbücher des Kinderbuchverlages erschien, heißt es in einem Gedicht:

Geh in die Welt
nimm deinen Stock und wandre
und hol dir ein Gesicht
das ein Leben lang reicht.

Ich habe Lothar Walsdorf Ende 1990 in Berlin kennen gelernt. Für einen kleinen Verlag in Freising suchte ich nach Manuskripten.
So kam es zu vielen Gesprächen im Henschel Verlag, denn Walsdorf besaß in dieser Zeit keine Wohnung. Aus einem chaotischen Textkonvolut entstand der Prosaband Geh und vergib nicht. Eine Erinnerung (1991). Beim Wiederlesen bleibt es dabei: Das ist ein großartiges Buch. In atemloser, beklemmender Sprache wird eine Kette von Demütigungen heraufgerufen. Das Heimkind Walsdorf hatte ein furchtbares Gedächtnis. Lutz Rathenow und Konrad Franke haben den Band zustimmend rezensiert. Das Buch ging – wie sein Verlag – in der Nachwendezeit verloren.
Heiner Müller erinnert sich im Gespräch mit Frank M. Raddatz an eine Szene, die Walsdorf auch in Geh und vergib nicht aufgenommen hat:

Auf einem Klo in Königs Wusterhausen bei Berlin wollte ein zwölfjähriger Junge pinkeln, hatte aber kein Geld. Da sagte die alte Klofrau: „Wenn du kein Geld hast, kannst du auch nicht pinkeln.“ Und er: „Ich muss aber.“ Darauf die Klofrau: „Das kann jeder sagen. Hier kann doch nicht jeder machen, was er will. Ich bin sechzig Jahre alt und habe noch nie getan, was ich wollte.“ Das ist die Basis des Faschismus, der totalitären, aber auch der demokratischen Systeme.

Traurige Legenden sind übrigens fehl am Platz: Holte sich Walsdorf die ihm zustehende Sozialhilfe ab, verschwand er oft umgehend zum Flughafen und dann zum Beispiel in den Bergen Kurdistans. So hat er fast die halbe Welt gesehen. Nach Wochen kann er dann abgerissen und abgemagert zurück; der Spruch der Toilettenfrau aus Königs Wusterhausen interessierte ihn nie mehr.

Klaus Pankow, Mitteldeutsche Zeitung, 22.12.2005

 

Lothar Walsdorf

Heimumrundung Nummer 13

„Schlappschwänze, Pavianärsche, Mistmaden!“ rief uns der Erzieher. „Rotkäppchen ist ein frohes Kind. Lothar los. Setz du die rote Kappe auf! Und wehe dir, man kann nicht lachen.“ Das Spiel hieß Knastschieben. Ich mußte mich niederhocken, der Rest im Kreise gehen. Wenn einer von uns nicht lachen konnte, mußten alle Omaschläft machen, das hieß Kniebeugen bis einer umfiel. Der Erzieher tobte vor lachen. „Oh ihr lieblichen Mastschweine!“ wieherte er. Wenn es echt gewesen wäre, und wirklich ein Märchen, ich hätte mich am besten gleich vom Jäger abknallen lassen wollen.
Dann wurden wir nacheinander adoptiert.
Ich baute mir ein Haus im Wald.

Peter Wawerzinek

 

 

Fakten und Vermutungen zum Autor

2 Antworten : Lothar Walsdorf: Im gläsernen Licht der Frühe”

  1. Wachsmann sagt:

    Hallo ich bin eine ganz frühe Jugenfreundin von Lothar Walsdorf. 2016 erfuhr ich durch das Internet über seinen Tod 2004.
    Meine Frage ist: Weiss jemand wo er begraben liegt? Sicherlich hat er so ein billiges Sozialgrab (Urne), wo ihn keiner mehr findet…..Er hat schon damals gesagt …..eine Zigeunerin sagte ihm ein kurzes Leben vorraus….Freundliche Grüsse

  2. Redaktion sagt:

    sehr geehrte frau schie,
    auf ihre frage haben wir leider keine antwort. aber vielleicht lesen noch andere ihren kommentar und wissen mehr.
    mit besten grüßen egmont hesse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.