Jetzt sehen Sie durch »

Uljana Wolf: kochanie ich habe brot gekauft

Uljana Wolf: kochanie ich habe brot gekauft

Es sind knisternde, kristalline Momente, denen Uljana Wolf in ihrem Debüt nachspürt, Momente der Überschreitung, in denen die Intimität des Vertrauten blitzartig umschlägt in die Erotik des Fremden.

Yang Lian: Konzentrische Kreise

Yang Lian: Konzentrische Kreise

Erkundet wird nichts Geringeres als die „wahre Wirklichkeit“, wie sie sich im Medium der Sprache ausdrücken lässt.

Gellu Naum: Rede auf dem Bahndamm an die Steine

Gellu Naum: Rede auf dem Bahndamm an die Steine

In der Übersetzung von Oskar Pastior sind wunderbare pastior/naumsche Gebilde entstanden.

István Kemény: Nützliche Ruinen

István Kemény: Nützliche Ruinen

23 Gedichte Deutsch/Ungarisch mit einem Begleittext von Monika Rinck.

Franz Hodjak: Ankunft Konjunktiv

Franz Hodjak: Ankunft Konjunktiv

Die Bücher von Franz Hodjak bezeugen, wie der Ausreise aus der rumäniendeutschen Spracheremitage die Ankunft bei uns nur allmählich folgte.

Tomaž Šalamun: Wink an die Sphinx

Tomaž Šalamun: Wink an die Sphinx

Erschienen anlässlich der Verleihung des Preises der Stadt Münster für Europäische Poesie an Tomaž Šalamun und Fabjan Hafner am 6. Mai 2007. Der Band versammelt als Erstausgabe im Deutschen bisher unveröffentlichte Gedichte.

Thomas Kling: Botenstoffe

Thomas Kling: Botenstoffe

Seine Archäologie des Poetischen treibt Thomas Kling nun mit Botenstoffe voran – denn „Dichtung ist gesteuerter Datenstrom und löst einen solchen im Leser aus.“

Seite 1 von 41234