Christian Morgensterns Gedicht „Die unmögliche Tatsache“

CHRISTIAN MORGENSTERN

Die unmögliche Tatsache

Palmström, etwas schon an Jahren,
wird an einer Straßenbeuge
und von einem Kraftfahrzeuge
überfahren.

„Wie war“ (spricht er, sich erhebend
und entschlossen weiterlebend)
„möglich, wie dies Unglück, ja –:
dass es überhaupt geschah?

Ist die Staatskunst anzuklagen
in bezug auf Kraftfahrwagen?
Gab die Polizeivorschrift
hier dem Fahrer freie Trift?

Oder war vielmehr verboten,
hier Lebendige zu Toten
umzuwandeln, – kurz und schlicht:
Durfte hier der Kutscher nicht –?“

Eingehüllt in feuchte Tücher,
prüft er die Gesetzesbücher
und ist alsobald im Klaren:
Wagen durften dort nicht fahren!

Und er kommt zu dem Ergebnis:
Nur ein Traum war das Erlebnis.
Weil, so schließt er messerscharf,
nicht sein kann, was nicht sein darf.

1910

 

Konnotation

Seinen enormen Nachruhm verdankt das 1909 entstandene Gedicht von Christian Morgenstern (1871–1914) den beiden Schlussversen, die zu einem Evergreen der geflügelten Worte geworden sind. In seinen Galgenliedern, in deren zweiter Auflage von 1910 das Gedicht zu finden ist, hatte Morgenstern behauptet, man sehe die Welt vom Galgen aus anders an, und „man sieht andre Dinge als Andre“. So hält auch sein Held Palmström an einer eigenen Deutung der Wirklichkeit fest.
Zur Entstehungszeit des Gedichts war der technische Standard des Autofahrens noch denkbar gering. Und doch berührt uns das groteske Gedicht noch immer – und mit ihm der seltsame Konflikt Palmströms zwischen von ihm verfochtenen Logik und der eigensinnig widerstrebenden Wirklichkeit. Seit der Erstveröffentlichung des Gedichts hat es zahlreiche Fälle in der Geschichte gegeben, in denen empirische Wirklichkeit und die Logik des Seinsollenden aufeinander geprallt sind.

Michael Braun, Deutschlandfunk-Lyrikkalender 2007, Verlag Das Wunderhorn, 2006

1 Antwort : Christian Morgensterns Gedicht „Die unmögliche Tatsache“”

  1. r wagner sagt:

    seit fast 50 Jahren in frankeich, wiederfide ich morgenstern : die unmoegliche tatsache – – quel plaisir

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0:00
0:00