Matthias Hirth: Plantage

Mashup von Juliane Duda zu dem Buch von Matthias Hirth: Plantage

Hirth/Dreissig-Plantage

Albert Schöne starb an einem Donnerstag im
aaaaaKrankenhaus von Bahrenfeld.

Er wurde schöne neunundsiebzig Jahre alt.

Ich befand mich glaube ich. Einen Stein in einen See
aaaaageschmissen, ich
weiß nicht in einem Gebirge. Inmitten von Latschen
aaaaaund Kiefern.
Es passierte noch einiges, in den Latschen fand ich
aaaaanoch
etwas das keine Luft bekam.
Jetzt dachte ich auf die andere Seite des Wassers. Willst du sage ich
mir hineinsehn. Dessen Oberfläche ich vorhin zerbrochen hatte,
löschte die Sonne mit der einen Hand weg und sah. Ich war glücklich
wie in Oberammergau oder alten Zeiten, hinein. Ein recht
schlammige Bodensache mit einem frischen Stein darauf sitzen. Ich
hatte einen Stein entdeckt an den ich nicht herankonnte.
Es war Albert Schöne.

Vor seinem Tod kam Nikolaj Nikolajewitsch noch einmal kurz zu sich
und sagte leise: Ja was ist denn das nur.
Auch ich werde vor meinem Tod noch einmal kurz zu mir kommen.
Und sage, wer sitzt denn da noch. Oder liege ich wer weiß.

 

 

Fakten und Vermutungen zum Autor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.