Nagel & Kimche

Nagel & Kimche

Theo Breuer: Im Delta der Lyrikverlage

Auf diesen Zürcher Verlag wurde ich erstmals durch Beat Brechbühls vom absägen der berge (2001) aufmerksam: ein vorzüglicher Gedichtband mit spritzigen Gedichten, die zeigen, daß der seit Jahrzehnten Lyrik schreibende und fördernde Beat Brechbühl nichts von seiner ursprünglichen Lebendigkeit verloren hat. Die Lyriktitel von Nagel & Kimche – mittlerweile unter dem Dach des Carl Hanser Verlags angesiedelt – sind zwar rar gesät, aber hochinteressant: Da gibt es Kurt Marti mit brillanten Leichenreden (Neuausgabe 2001), zu denen Peter Bichsel bemerkt: „Sprache ist bei Kurt Marti nicht einfach nur ein Medium. Sprache ist bei ihm das Maß. An ihr versucht er die Dinge des Lebens zu messen – die Dinge werden zum Wort.“ Eveline Hasler ist eine Autorin, deren Gedichte es für viele Leser noch zu entdecken gilt. In Sätzlinge (2000) lese ich herrlich lebendige Wortkombinationen und Bilder: „Die Welt / hängt an der Angel / eines einzigen / Wortes“. 2002 erschien die gesammelte Lyrik von Kuno Raeber in einem umfangreichen Band von 464 Seiten, der auf einen Dichter aufmerksam macht, den nach 2000 offenbar kaum noch jemand kennt. Peter von Matt, Autor des wunderbaren Buches Die verdächtige Pracht. Über Dichter und Gedichte (Hanser, München 1998) und Dirk Vaihinger zeichnen als Herausgeber verantwortlich für Die schönsten Gedichte der Schweiz (2002), eine insgesamt vorzüglich edierte Anthologie, in der jung und alt mit feinen Gedichten versammelt ist. Hören wir Robert Walser:

BEISEIT

Ich mache meinen Gang;
der führt ein Stückchen weit
und heim; dann ohne Klang
und Wort bin ich beiseit.

Die Auswahl erscheint umfassend, aber einen Autor vermisse ich: Werner Bucher – u.a. seit Jahrzehnten ein glühender Verehrer Robert Walsers, zu Zeiten also, als die Schweizer sich noch kaum für einen ihrer Größten interessierten, dem sie seit seinem runden Geburtstag huldigen wie einem Heiligen. Beispielsweise Buchers schönstes Gedicht – das Engelgedicht „Wie schön“ – hätte diesen im übrigen sehr zu empfehlenden Sammelband zusätzlich bereichert.

Erschienen in: Theo Breuer – Aus dem Hinterland, Edition YE, 2005

Fakten und Vermutungen zum Autor und Buch + Würdigung
Zur Homepage von Nagel & Kimche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.