BlattwerkPfadsucherInspiration18. OktoberTäter (I)DichterinPhantasieNabokovEinsamerFaustSonnenfinsternis23. DezemberGotikLebensbaumEinfluß (II)LeichtgläubigD. T.GeistesgegenwartExitHandarbeitSiesta (I)Oder (I)MusikAurora

Karl Otto Conrady (Hrsg.): Von einem Land und vom ...

Karl Otto Conrady (Hrsg.): Von einem Land und vom andern
In der besonderen Sprache des Gedichts haben sich Autorinnen und Autoren zum Geschehen der deutschen Wende geäußert.

Keith Waldrop: Zeremonie Woanders

Keith Waldrop: Zeremonie Woanders
Dies sind Gedichte über das Offensichtliche, das Gegebene der Erfahrung, mehr über den Hintergrund als die Figur. Sie deuten auf Übergänge, auf die Ränder, die uns Dinge erkennen lassen - und nicht auf eine Welt von Dingen.

Hans Magnus Enzensberger: Die Elixiere der Wissens...

Hans Magnus Enzensberger: Die Elixiere der Wissenschaft
Für diesen Band hat Enzensberger Gedichte aus seinem Gesamtwerk bis hin zu seinem zuletzt erschienenen Band „Leichter als Luft“ (1999) und unveröffentlichten Manuskripten zusammengestellt; dazu gesellen sich acht umfangreiche, z.T. bislang ungedruckte Aufsätze.

Nikola Wapzarow: Poesiealbum 185

Nikola Wapzarow: Poesiealbum 185
Jarosław Iwaszkiewicz sagt über Wapzarow: seine Verse sind Blumen, die unter Mühen und mit Kraft gepflückt wurden unter den Geschützen und den schweren Stiefeln der Faschisten.
Jannis Ritsos: Milos geschleift

Jannis Ritsos: Milos geschleift

Louis Aragon spricht von einem Gesang, der für Jahrhunderte geboren wurde.
Reinhard Döhl: es anna

Reinhard Döhl: es anna

schritte zwölf.
Rolf Bossert: Ich steh auf den Treppen des Windes

Rolf Bossert: Ich steh auf den Treppen d...

Die Gedichte Rolf Bosserts spiegeln die schwierigen Umstände seiner Biographie wider: Sie sind radikal, ironisch wie selbstironisch, sarkastisch, streng, von erbarmungsloser Schönheit.
Peter Waterhouse: MENZ

Peter Waterhouse: MENZ

MENZ ist vielleicht Peter Waterhouse’ erster dichterischer Versuch ‚etwas theoretischer zu leben‘.
Gerhard Rühm: um zwölf uhr ist es sommer

Gerhard Rühm: um zwölf uhr ist es sommer...

Gedichte, Sprechtexte, Chansons, Theaterstücke, Prosa.

„Suppe Lehm Antikes im Pelz tickte o Gott Lotte“

Zärtlichkeit

teilt Herzeleid (kein ich-Reiz): Kerzenzeit im Zelt; leichter Scherz im lichten Kleid; Kärtchen rät zu zierlichem Keil.

Michel Leiris ・Felix Philipp Ingold

– Ein Glossar –

lies Sir Leiris leis

Würfeln Sie später noch einmal!

Luchterhands Loseblatt Lyrik

Planeten-News

Tagesberichte zur Jetztzeit

Planetlyrik an Erde

Überm Buch

Überm Buch
Die Fenstertheorie