Pierre Garnier: Viola Tricolor

Mashup von Juliane Duda zu dem Buch von Pierre Garnier: Viola Tricolor

Garnier/Garnier-Viola Tricolor

DER LETZTE PUNKT IST EIN STERN

Erde und Dichtung sind weit wie die Welt

es gibt keine Brücke, um in den Himmel zu kommen
es geht geradeaus
jedes Lamm, jede Blume und jedes Gedicht
gehen dorthin

die Erde wird weit wie die Welt
ohne Steg

 

 

Der kleine Verlag im Wald

in Rimbach hält eine Schatztruhe ungewöhnlicher anspruchsvoller Bände französischer Lyrik für alle bereit, die ihr Leseglück auch noch abseits der Buchhandelsketten suchen. Pierre Garnier, geboren 1928 in Amiens, berichtet uns hier in einer Reihe nachdenklicher Erzählgedichte von den Dingen, auf die es, wäre die Welt schön und gerecht, eigentlich ankommen müsste. Denn wer versteht, warum die Schmetterlinge den Blumen gleichen, hat einen Schlüssel zur Welt.

Iris Radisch, Die Zeit, 18.11.2004

 

 

Theo Breuer stellt hier mehrsprachige Gedichtbücher vom Verlag im Wald vor.

Fakten und Vermutungen zum Übersetzer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.