Sarah Kirsch: Luftspringerin

Mashup von Juliane Duda zu dem Buch von Sarah Kirsch: Luftspringerin

Kirsch- Luftspringerin

WATT II

Als mich das Schicksal wieder mit
Elke verknüpft hat sagt sie
Das Abendrot sei nicht purpur
Rot wie sie geglaubt hat indes
Gelbseidensanft. Lediglich das
Schlickwatt nahm sich wie ne
Veilchenwiese aus oder in Husum
Die Schloßkrokusse eine Beleuchtung
Wie Doomsday winters um
Vier vor es Pelznickel schneit.

 

 

 

Gedanken einer Davongekommenen

Sarah Kirsch, 1935 in Limlingerode im Harz geboren, wohnte nach ihrer Ausbürgerung aus der DDR 1977 zunächst in West-Berlin. Seit 1983 lebt und arbeitet sie am Eiderdeich in Tielenhemme im Dithmarschen. Mittlerweile ist sie nach eigener Aussage ein „Landei“ geworden, hineingewachsen in ein Moorland, das geprägt ist von der Weite, vom Spiel der schweren Wolken und vom Wind, den nur begreifen kann, wer „an der Grenze zwischen Wasser und Land angestammt“ ist.
Die in ihrer Anthologie Luftspringerin versammelten Gedichte und Prosaminiaturen sind mit wenigen Ausnahmen in den Jahren 1984 bis 1996 in SH entstanden. Oft spiegeln sie ihre Gedanken, Gefühle, Erlebnisse und Erfahrungen im Land zwischen den Meeren wider. Es sind keine freundlichen Notizen aus der Provinz. Kirsch empfindet sich als eine gerade noch Davongekommene, die genau weiß, daß ein Entkommen nicht möglich ist. Gelungen scheint der Rückzug in ein ländliches Refugium, in dem sie Kraft findet, die Anmutungen der Vergangenheit und des Tages auszuhalten. Keinesfalls stilisiert sie ihr Leben zur Idylle in der Abgeschiedenheit Schleswig-Holsteins. Glücksmomente können auch hier nur im Widerspruch zu den täglichen Horrornachrichten aus aller Welt gelingen.
Sarah Kirschs Lesebuch Luftspringerin ist gut geeignet zu einer ersten, gründlichen Begegnung mit dem Werk der Georg-Büchner-Preisträgerin.

Reinhard Lahme, amazon.de, 20.11.2007

 

 

Andrea Marggraf: Ein Besuch bei Sarah Kirsch

 

 

Zum 60. Geburtstag der Autorin:

Jens Jessen: Nur die Landschaften im Gedächtnis
Frankfurter Allgemeine Zeitung, 15.4.1995

Zum 65. Geburtstag der Autorin:

Jürgen P. Wallmann: Verspielte Vi­sion
Rheinische Post, 14.4.2000

Heinz Ludwig Arnold: Ein paar Abgründe überwinden
Frankfurter Rundschau, 15.4.2000

Peter Mohr: Meine schönsten Akwareller sint weck
General-Anzeiger, Bonn, 15./16.4.2000

Jürgen Israel: Das Herz hat einen Riss
Unsere Kirche, 16.4.2000

Horst H. Lehmann: Bibliophile Werkausgabe auf Büttenpapier
Neues Deutschland, 17.4.2000

Hans Joachim Schädlich: Sarah. Ein Geburtstagsgruß
Neue Rundschau, Heft 3, 2000

Zum 70. Geburtstag der Autorin:

Marion Poschmann/ Iris Radisch: Man muss demütig und einfach sein. Gespräch
Die Zeit, 14.4.2005

Michael Braun: Landschaften mit Endzeit-Boten
Basler Zeitung, 15.4.2005
Unter dem Titel Idyllische Apokalypse
Stuttgarter Zeitung, 15.4.2005

Helmut Böttiger: Hier ist das Versmaß elegisch
Badische Zeitung, 16.4.2005

Michael Braun: Die Schmerzzeitlose
Der Tagesspiegel, 16.4.2005

Johann Holzner: Das Leben verlängern
Die Furche, 14.4.2005

Christian Eger: Unter dem Flug des Bussards
Mitteldeutsche Zeitung, 16.4.2005

Alexander Kluy: Den Himmel vergleichen
Frankfurter Rundschau, 16.4.2005

Dorothea von Törne: Schütteln und weiterleben
Literarische Welt, 16.4.2005

Gunnar Decker: Fisch, der am Grund lebt
Neues Deutschland, 16./17.4.2005

Samuel Moser: Verse vom Rand der Welt
Neue Zürcher Zeitung, 16./17.4.2005

Hans-Herbert Räkel: Ein Elefant muss über die Alpen
Süddeutsche Zeitung, 16./17.4.2005

Sabine Rohlf: Läuse bei Mäusen in der Umgebung von Halle
Berliner Zeitung, 16./17.4.2005

Zum 75. Geburtstag der Autorin:

Andrea Marggraf: „Bevor ich stürze, bin ich weiter“
Deutschlandradio Kultur, 13.4.2010

Erich Malezke: Natürliche Distanz zur Außenwelt
SHZ, 15.4.2010

Jürgen Verdofsky: Remmidemmi in Tielenhemmi
Frankfurter Rundschau, 15.4.2010

Wilfried F. Schoeller: Hier bin ich gern und immerdar
Der Tagesspiegel, 15.4.2010

Sarah Kirsch zum 75. Geburtstag
Thüringer Allgemeine, 16.4.2010

Rebekka Haubold: Sarah Kirsch feiert 75. Geburtstag
Radio für Kopfhörer, 16.4.2010

Gunnar Decker: Pirol unter Krähen
Neues Deutschland, 16.4.2010

Brita Janssen: Sarah Kirsch zum 75. Geburtstag
BZ, 16.4.2010

Peter Mohr: Meine Naivität war mein Glück
literaturkritik.de, Mai 2010

Michael Braun: „Alles ist auffindbar in meinen Spuren“
Konrad Adenauer Stiftung, April 2010

 

Zum 5. Todestag der Autorin:

Heidelore Kneffel: 1997 bei Sarah Kirsch in Tielenhemme
nnz, 5.5.2018

 

 

Wulf Kirsten: Rede auf Sarah Kirsch zur Verleihung der Ehrengabe der Heine-Gesellschaft 1992.

 

Fakten und Vermutungen zur Autorin + Archiv + KLG +
DAS&D + Georg-Büchner-Preis und weiteres
Porträtgalerie: Autorenarchiv Isolde Ohlbaum + Keystone-SDA +
Autorenarchiv Susanne SchleyerBrigitte Friedrich Autorenfotos +
deutsche FOTOTHEK
Nachrufe auf Sarah Kirsch: Spiegel ✝ FAZ ✝ FR ✝ Tagesspiegel ✝
Die Zeit ✝ Focus ✝ Die Welt ✝ SZ ✝ NZZ ✝ WAZ ✝ MZ ✝
KAS ✝ junge Welt ✝ Tagesschau ✝ titelblog

 

 

 

Bild von Juliane Duda mit den Übermalungen von C.M.P. Schleime und den Texten von Andreas Koziol aus seinem Bestiarium Literaricum. Hier „Die Sarahkirsch“.

 

Bild von Juliane Duda mit den Zeichnungen von Klaus Ensikat und den Texten von Fritz J. Raddatz aus seinem Bestiarium der deutschen Literatur. Hier „Kirsch, das“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0:00
0:00