Uljana Wolf: Nach Georg Trakls Gedicht „Am Mönchsberg“

Mashup von Juliane Duda zu der Beitragsserie „Im Kern“

Im Kern

– Nach Georg Trakls Gedicht „Am Mönchsberg“. –

 

 

 

 

GEORG TRAKL

Am Mönchsberg

2. Fassung

Wo im Schatten herbstlicher Ulmen der verfallene Pfad hinabsinkt,
Ferne den Hütten von Laub, schlafenden Hirten,
Immer folgt dem Wandrer die dunkle Gestalt der Kühle

Über knöchernen Steg, die hyazinthene Stimme des Knaben,
Leise sagend die vergessene Legende des Walds,
Sanfter ein Krankes nun die wilde Klage des Bruders.

Also rührt ein spärliches Grün das Knie des Fremdlings,
Das versteinerte Haupt;
Näher rauscht der blaue Quell die Klage der Frauen.

 

Black Sugar Mountain

Ging spazieren mit Ul the Mender, waren krasse Tage damals, wir lasen immer Kühe. Konnten uns nicht helfen. Mulmig schon bei Ulmen, kaum eingelaufen in Schatten und Pfad, hinkte da was. Schlaf der Hirten, oh schnarchende Hypothek: Sie warfen Decken aus mit Zeilenfall, fransten Landschaft durchlässig, scharten alles Lesen um ihr Dafürgewesen. Wozu sonst Hirten, sag mir das, George Truckle! So und allein so waren wir Wanderer, vom Weg ab, und siehe, Ende dritte Zeile warn sie da. Kühe. Stakten nicht weg. Schwarzweiß gefleckt, Hologramme, Geisterviecher, folgten uns. Klappern der Stege, vorbei an Knaben, blaubeerverwegen, sie sangen: Bony bridge, bony bridge. Ul beschwerte sich: Mann, diese ewig softkranken Parties. Ich hatte pony bridges bestellt, Ponys, Candys und Colored Balloons. Schon wissen unsere Wanderer kaum, welche Seite von Vergessen hier was säumt, adorabel Adoleszentes, Gestalten in deutlich genitiver Umarmung, topographische Frühe. Waren krasse Tage, und der Fremdling sang: Topier mir das Knie, nie hat mich dort was Grünes berührt / sind alle Knie selber fremd am Körper, Knorpeljob, odd. Der Bruder meinte nur: Ah, you can’t be Twenty. Und die Kühe stimmten zu, ihr Kauen rauschte und rauschte und rauschte, und jener Kautakt war Quellakt, wir wussten das, der uns in Wahrheit schuf, aus Kräuterspiel und bezüglichem Wuchs.
Ul the Mender:The mountain is what is waiting to be found.
Fremdlingsknie: Du meinst „mother“?

Uljana Wolf, aus Mirko Bonné und Tom Schulz (Hrsg.): TRAKL und wir. Fünfzig Blicke in einen Opal, Stiftung Lyrik Kabinett, 2014

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0:00
0:00