Walter Werner: Poesiealbum 95

Werner/Mörstedt-Poesiealbum 95

HOLZHACKEN

Mein Beil wächst
mit jedem Hieb.
Am schwingenden Arm hinauf
widersetzt sich der Stiel,
und im Bogen herein
überholt sich der Schlag,
wiederholt seine Richtung
der Schwung. Das Beil
treib ich an.
Mein Beil kreist mich ein.
Ich stoß seine Flugbahn voraus
und kehr seine Fall-Linie um.

Mein Beil hält eine Rede,
findig und zäh, ortsderb
wie gedrechselter Handwerkersinn;
den Wald gräbt sie aus,
und die Welt räumt sie ein.
Eine Rede, alt
wie die Faser im Holz,
zwischen der Rinde des Baums
und der Rinde des Brots.

 

 

 

Walter Werner

Die Gedichte Walter Werners sind ein beachtenswerter Beitrag zu jenem Typ zeitgenössischer Dichtung, der eine Landschaft, hier die thüringische, beschreibt, um sich somit einen verläßlichen Hintergrund für ein breit angelegtes Gesellschaftspanorama zu schaffen, in dem sich die Welt vielfältig bricht. Immer ist der Mensch anwesend, als Person oder als ein Wesen, das seine Spuren hinterlassen hat. Die schlagenden Bilder, dieser Gedichte sprechend die doppelte Sprache des Symbols, das eine Einzelheit in den Rang des Gleichnisses erhebt, und der Beschreibung, durch die ein Tal, ein Dorf, ein Lebenslauf unaustauschbar werden.

In Bulat Okudshawa: Poesiealbum 94, Neues Leben, 1975

Was unterscheidet die Titel

„Licht in der Nacht“ und „Worte für Holunder“? Aus der allgemeinen, für alles und nichts geltenden Benennung ist die scheinbar kleinere, indes konkrete Bezeichnung geworden; die Poesie entspringt zusehends den ins Bild gebrachten Menschen, Dingen, Beziehungen und kann zu Stimmungen und Gefühlen, Ahnungen und Gedanken ausschwingen. Walter Werner lebt ja bewußt – oder in unbewußtem Festhalten – hinter den Bergen und zwischen den Bergen. Um in einem Leben eine Landschaft, ihre Menschen, ihre Natur, ihre Geschichte gut kennen zu können. Um aus Kenntnis und Nähe Welt- und Lebenssicht zu gewinnen.

Werner Standfuß, Verlag Neues Leben, Klappentext, 1975

 

Fakten und Vermutungen zum Poesiealbum + wiederentdeckt
Fakten und Vermutungen zum Autor

Zum 60. Geburtstag des Herausgebers:

Bernd Heimberger: Initiator, Inspirator, Integrator
Berliner LeseZeichen, 3/2000

Fakten und Vermutungen zum Herausgeber
Porträtgalerie
Share on Facebook0Email this to someoneShare on Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.