Wolfgang Hinkeldey: Beschwörungen

Mashup von Juliane Duda zu dem Buch von Wolfgang Hinkeldey: Beschwörungen

Hinkeldey-Beschwörunge

STAATSEMPFANG 

Händeschütteln, Bruderkuss
Marschmusik, Salut ein Schuss
Stillgestanden und Hurra
Tageslosung: Blahblahblah

Hymnenspiel, Begrüssungsworte
Frontabschritt zur Staatseskorte
Strassensperren, Fähnchentand
Grosse Worte an der Wand

Offner Wagen, bunte Bänder
Arbeitsvolk säumt Strassenränder
Alle Freude im Gesicht:
Planerfüllung ist heut nicht

In das grosse Staatsgebäude
Führt ein roter Teppich heute
Orden werden angehangen
Dann wird ans Buffet gegangen

Pralle Dekolletes geleiten
Führende Persönlichkeiten
Rundfunk-Fernsehreportagen
Lichtgeblitz der Zeitungspagen

Nächsten Tag muß wieder ran
Im ganzen Land der Arbeitsmann
Sonderschichten sind zu fahren
Summen gilt es einzusparen

Denn die Zeit ist nicht mehr lang
Bis zum nächsten Staatsempfang

1974

 

 

 

 

1973 gelang es Lutz Rathenow

den ARBEITSKREIS LITERATUR im Kulturhaus Neulobeda-West in der dortigen Zirkel-Arbeit zu platzieren. Ich war mit von der Partie, ebenfalls die Staatssicherheit und ihre IMs im OV „Pegasus“.
Wir sprachen über eigene und andere Gedichte, organisierten Lesungen von DDR-Autoren und nahmen an den sog. Poetenseminaren der DDR teil. 1974 erhielten wir ein Verbot auf öffentliche Veranstaltungen. Zu jedem wöchentlichen Treffen sass dann ein offizieller Staatsdiener zwischen uns und protokollierte den Abend. Im Juni 1975 wurde der Arbeitskreis vom Stadtrat für Kultur Moser aufgelösst. Ich erhielt ein Öffentlichkeitsverbot. 1976, anlässlich der Biermann-Ausbürgerung, nahm mich die Stasi in U-Haft und schob mich ein Jahr später nach Westberlin ab.

Wolfgang Hinkeldey, Vorwort

 

Fakten und Vermutungen zum Autor + Archiv + Kalliope

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0:00
0:00