11 Uhr 30

Unterwegs zum Zahnarzt, an einer Straße mit dem merkwürdigen Namen Im eisernen Zeit, knacken plötzlich unter meinen Schuhen die frisch gekappten, sattgrünen silbrig schimmernden Zweige einer Buchsbaumhecke, welche, dem Gehsteig entlang, mannshoch einen kleinen Vorgarten von der Straße trennt. Der gestutzten Hecke entströmt … es ist Ende Oktober … intensiver Frühlingsgeruch, jäh nun aber untermischt von Küchendüften … gekochter Fisch, Vanille, ein Hauch von Knoblauch.

Share on Facebook0Email this to someoneShare on Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0

aus: Felix Philipp Ingold: Freie Hand.
Ein Vademecum durch kritische, poetische und private Wälder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.