Berthold Viertel: Poesiealbum 61

Viertel/Pauly-Poesiealbum 61

WER TRAURIG SEIN WILL

Wer traurig sein will, wird vielleicht mich lesen,
Und er wird denken zwischen meinen Zeilen:
„Ja, traurig ist auch dieser Mensch gewesen.
Kann seine Traurigkeit die meine heilen?“

Wir wollen uns um unsre Gründe fragen
Der Traurigkeit, du Mensch der späteren Zeiten.
Die meinen wird dir die Geschichte sagen,
Die Jahresdaten meiner Traurigkeiten.

 

 

 

Unter den deutschsprachigen Lyrikern

des 20. Jahrhunderts, deren Lebensweg nachhaltig durch das Exil gekennzeichnet ist, beansprucht Berthold Viertel einen der allerersten Plätze. Es handelt sich um einen Dichter von äußerster Sensitivität und überragender Menschlichkeit. Seine schönen, aufrichtigen Gedichte, die aus der Stille der Sprache hervorgehen wie namenlose Selbstgespräche des Volkes, vereinigen sich zu einer leise gesprochenen Chronik. Während rings um diesen Dichter die Raserei auf Raub aus war, hat er die Jahresdaten seiner Traurigkeit benannt und zuversichtliche Erwiderungen gewagt.

Bernd Jentzsch, Verlag Neues Leben, Klappentext, 1972

 

Fakten und Vermutungen zum Poesiealbum + wiederentdeckt
Fakten und Vermutungen zum Autor
Share on Facebook0Email this to someoneShare on Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.