19. Mai

Eigentlich sind mir die Tage schon zu lang und – vielmehr noch – die Nächte zu kurz. Helligkeit, Buntheit, Hitze lenken mich ab, sind mir hinderlich beim Lesen und Schreiben. Ich muss meine Arbeit mehr und mehr in den Abend … in die Nacht verlegen, um mich besser und nachhaltiger konzentrieren zu können. Mein optimaler Monat wäre der Märzember – März und November zugleich, und dies rund ums Jahr. Nicht zu machen. – Ja…ach, Shylock! »Bin ja auch nur ein Mensch!« Die meistgehörte Entschuldigung bei Fehltritten und Missetaten. Als wären Missetaten und Fehltritte schlichte menschliche Qualitäten und als solche pauschal verzeihlich … verzeihlich, weil unvermeidlich. Die Alkoholfahrt des Gemeindepräsidenten. Die Fehldiagnose des Spezialarztes. Die Lüge des Sportdirektors. Die Unterschlagung des Quästors. Die Handgreiflichkeiten des Altenpflegers. Der Diebstahl der Eisprinzessin. Der Bordellbesuch des Hochschulprofessors. Der Geschwindigkeitsexzess des TV-Stars. Verrat, Belästigungen, Verleumdungen, Vorteilnahmen aller Art – statt auf das Menschenmögliche beruft man sich auf das Menschenübliche, um eigenes Versagen zu rechtfertigen oder kleinzureden. Die Krone der Schöpfung als Mängelwesen und … aber der Mangel scheint den Glanz dieser Krone auszumachen. Scheint!

Share on Facebook0Email this to someoneShare on Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.