Joseph Brodsky

DIE INSEL PRODICA

Eine Bucht, sehr abgelegen; zwanzig Masten – nicht sehr viel.
Die Fischernetze, eng verwandt mit unsern Laken, sind zum Trocknen
aufgehängt. Es dämmert. In der Kaffeebar guckt man das Fussballspiel.
Die blaue Bai will noch viel blauer sein – verlockend.

Eine Möwe zerrt am Horizont, bevor er sperrig wird und schwindet.
Nach acht Uhr abends ist der Kai verwaist.
Die Bläue sammelt sich in jenem Himmelswinkel,
wo jetzt ein Stern erglüht und gleisst.

(1994; aus dem Russischen)

 

aus: Felix Philipp Ingold: Gegengabe
zusammengetragen aus kritischen, poetischen und privaten Feldern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.