Der Weg

aaaaaaaaaaaI

DER WEG weicht von der Uhrzeit
Ab wie einst. Ganz weiße Teile
Wirft dir Lebemann in die
Verarmten Augen. Du bist da.

aaaaaaaaaaaII

Vor deinem Fenster geweißeltes
Laub ruft dir vor lauter Minderheit
Die Angst, die keine Pforte
Hat: den greisen Bau der Macht.

aaaaaa aaaaIII

Komm, ich biege dir das Grün-
Zeug vors Gedicht. Dem Drang der
Dinge nachzuhelfen fehlt die Sicht.

aaaaaaaaa aIV

Der Windrest löckt dich wider
Einen Pfeil, der ungeheuer oben
Wippt: Da hättest du mich.

 

aus: Felix Philipp Ingold: Haupts Werk Das Leben
Ein Koordinatenbuch vom vorläufig letzten bis zum ersten Kapitel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.