V

V

 

VERGEHEN

 

(vgl.
BAU-WERK,
FEUER)

 

VOLL-
ENDUNG
VERLUST

 

 

 

(vgl. AUTOR)

VERLAUF

 

(vgl. KRANK-
HEIT

 

 

 

 

VERWESUNG

 

Das Leben, Autor, ist ein doppeltes Vergehen, Schuld und Sühne, freier Fall, ist eine Falle, die dich hat und hält, bis du – aber wirklich! – vergehst. (Ob du dich an jenen chinesischen Meister erinnerst, der sein Lebens-Werk vollendete, indem er darin aufging und verschwand? Benjamin Canetti hat davon berichtet.) Während du, Autor, dir Unsterblichkeit erschreibst, verrätst du »Gogol« ans Praetentum; unter den lebendigen Augen des von ihm geschaffenen Porträts wird er verendet sein, vollendet: ein Greis, ein Kind! »Denk an Kant, der in seinen letzten Jahren gänzlich das Gedächtnis verlor und, als er starb, wie ein Kind war!« Doch kehren wir nun, über Kind und Kant, zurück zu K., der, was hiermit einmal mehr vermerkt sei, an einem Märznachmittag des Jahres 1915 (in Erwartung von Ottlas Besuch) »Gogols Aufsatz über Lyrik« las,1 einen Text, als dessen geheimer Mitverfasser wohl Jasykow zu betrachten ist, obgleich Gogol als alleiniger Autor zeichnet. »Wie dem auch sei«, schreibt er am 5. Juni 1845 an seinen Dichterfreund, »meine Krankheit nimmt ihren natürlichen Verlauf. Sie ist nichts anderes als Auszehrung … Ich nehme jetzt ab und werde zusehends weniger, nicht von Tag zu Tag, sondern von Stunde zu Stunde. Meine Hände werden überhaupt nicht mehr warm und sind angeschwollen, als hätte ich Wasser. Weder die Kunst noch irgendwas anderes – nicht mal ein Klimawechsel – kann etwas ändern, und ich erhoffe von dieser Seite keine Hilfe mehr. Aber mit Gewißheit kann ich das eine sagen: ein Wink von Ihm genügt, und der Tote würde – auch wenn Ich den letzten Atemzug getan hätte und mein Körper bereits in Verwesung überginge – sofort auferstehen …« Man sieht: Gogols Glaubenspraxis hatte mit dem theatralischen Überlebenskampf eines Hungerkünstlers manches gemeinsam.

aus: Felix Philipp Ingold: Haupts Werk Das Leben
Ein Koordinatenbuch vom vorläufig letzten bis zum ersten Kapitel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.